Clinton vs Trump – das Wichtigste zur US-Wahl Wer wann wie wen wählen darf

Am 8. November entscheiden die Amerikaner darüber, wer für die kommenden vier Jahre als mächtigster Politiker der Welt ins Weisse Haus einzieht. Die wichtigsten Daten und Fakten zur US-Präsidentenwahl im Überblick.

US-Wahlen im November: Das Wichtigste auf einen Blick play
Die zwei dynamischen Duos: Mike Pence und Donald Trump sowie Tim Kaine und Hillary Clinton. AP/imago/Future Image

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump schasst Nationalgarde-Chef mitten in der Zeremonie Aus der...
3 Der US-Präsident verspricht Deregulierung – droht aber mit...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Wer darf wählen?

Wahlberechtigt ist zunächst jeder der rund 322 Millionen US-Bürger, der mindestens 18 Jahre alt ist. Das sind etwa 219 Millionen. Ausgenommen sind unter anderem illegale Einwanderer und Häftlinge. Ohne vorherige Registrierung aber darf man nicht wählen, und die Registrierung ist oft sehr kompliziert. Bis jetzt haben sich etwa 146 Millionen Amerikaner in die Wahlregister eintragen lassen. Nachdem die Beteiligung 2012 auf 58 Prozent gesunken war, sah es für 2016 lange nach einer Rekordbeteiligung aus. Das ist nun schwer zu sagen: Womöglich wollen viele Menschen nach einem extrem intensiven Wahljahr am 8.11. nicht mehr wählen - oder eben erst recht. Es gibt für beide Thesen schlüssige Argumentationen.

Wer steht zur Wahl?

Die Demokratin Hillary Clinton könnte als erste Frau in der US-Geschichte Präsidentin werden. Die 68-Jährige liegt derzeit in allen Umfragen klar vorne, sowohl landesweit als auch in den besonders umkämpften Staaten. Vizepräsident der ehemaligen First Lady und Ex-Aussenministerin soll Tim Kaine werden, ein 58-jähriger Senator aus Virginia.

Für die Republikaner tritt der New Yorker Milliardär Donald Trump an. Der 70-Jährige hat bisher noch kein politisches Amt bekleidet. Sein Vizepräsident soll Mike Pence werden. Der 57-Jährige ist Gouverneur im Bundesstaat Indiana.

Für die Libertäre Partei geht Gary Johnson (63) mit William Weld (71) als Vize ins Rennen. Sie ist die einzige Partei neben den Republikanern und Demokraten die in allen 50 Bundesstaaten und in Washington, D.C. wählbar ist.

Welches sind die zentralen Positionen der Kandidaten?

Hillary Clinton würde einen Grossteil der Politik von Amtsinhaber Barack Obama weiterführen. Sie stünde für eine weitere internationale Vernetzung der USA. Sie will gegen den Klimawandel vorgehen, die Waffenschwemme in Amerika eingrenzen und das Recht auf Abtreibung nicht beschneiden. Donald Trump will die Aussen- und Verteidigungspolitik ausschliesslich an US-Interessen ausrichten, Motto: «Amerika zuerst». Er will Einwanderung durch eine Mauer an der mexikanischen Grenze bekämpfen, die Gesundheitsvorsorge «Obamacare» abschaffen, internationale Handelsabkommen kündigen und das Waffenrecht in den USA nicht antasten.

Wie funktioniert das US-Wahlsystem?

Das Volk entscheidet nur indirekt über den Präsidenten. Nach der Wahl am Dienstag müssen zunächst 538 Wahlmänner aus den Bundesstaaten und dem «District of Columbia» mit der Bundeshauptstadt Washington ihr Votum abgeben. Die Mitglieder dieses «Electoral College» richten sich dabei nach der Entscheidung der Wähler in ihrem Bundesstaat. Mindestens 270 Wahlmänner-Stimmen sind nötig, um Präsident zu werden.

Welche Staaten sind besonders umkämpft?

Während die Demokraten an den Küsten und die Republikaner im Süden und im mittleren Westen der USA Hochburgen haben, sind die Mehrheiten vor allem in den sogenannten «Battleground» oder «Swing States» relativ unsicher. Dazu gehören Florida, North Carolina, Ohio, Indiana, Missouri, North Dakota und Montana. Allerdings liegt Clinton derzeit fast überall vorne. Das gilt auch für die traditionell eher umkämpften Staaten Virginia, Pennsylvania, Colorado, New Mexico und Nevada.

Wann schliessen die Wahllokale?

Wegen mehrerer Zeitzonen in den USA schliessen die Wahllokale in der Nacht zum Mittwoch zeitversetzt. In Indiana und einem Teil Kentuckys können die Wähler bis um 0.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit (MEZ) wählen. Zwischen 1.00 und 4.00 Uhr MEZ schliessen die Wahllokale in vielen Staaten der Ostküste, des Südens und des Mittelwestens. In Kalifornien und Oregon sowie auf Hawaii ist die Wahl um 5.00 Uhr MEZ beendet. Ganz zum Schluss kommt Alaska um 6.00 Uhr MEZ.

Wann gibt es erste Ergebnisse?

Mit ersten Prognosen der TV-Sender auf der Basis von Wählerbefragungen wird bereits direkt nach der Schliessung der Wahllokale in den einzelnen Staaten gerechnet. Bis um 6.00 Uhr MEZ könnte es ein Ergebnis geben. 2012 meldeten US-Medien die Entscheidung für Barack Obama kurz nach 5.15 Uhr.

Mehr zum Thema

 

Wann beginnt die Amtszeit des neuen Präsidenten?

41 Tage nach der Wahl, das ist in diesem Jahr der 19. Dezember, wählen die Mitglieder des «Electoral College» Präsident und Vize. Am 6. Januar 2017 zählt der Kongress aus und verkündet offiziell das Ergebnis der Wahl. Der neue Präsident legt seinen Amtseid am 20. Januar um 12.00 Uhr Ortszeit ab (18.00 Uhr MEZ).

Worüber wird noch abgestimmt?

Zeitgleich mit der Präsidentenwahl stimmen die Amerikaner über alle 435 Mandate im Repräsentantenhaus sowie über ein Drittel der 100 Sitze im Senat ab. In den Bundesstaaten werden zwölf Gouverneursposten neu vergeben. Ausserdem sind 160 Volksabstimmungen in 35 Staaten bestätigt. Ihre Themen reichen von der Todesstrafe über eine Kondompflicht bis hin zur Legalisierung von Marihuana. Im Bundesstaat Colorado wird auch über die Abschaffung der Sklaverei abgestimmt, die dort noch im Gesetzbuch steht. (SDA)

Publiziert am 17.10.2016 | Aktualisiert am 22.10.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    19.10.2016
    Wenn man liest was Trump will, sieht das aus als würde er Amerika mehr schaden als nutzen. Die USA braucht Exporte, die Handelsverträge zu künden wäre wirtschaftlicher Selbstmord! Und dass man das Waffenrecht strenger machen sollte ist doch auch klar oder will er weiterhin hunderte unschuldiger Opfer in Kauf nehmen? Davon viele Kinder und Kleinkinder? Und jemand mit so einer Einstellung soll wirklich Präsident werden?
  • Hank  Moody aus St. Gallen
    18.10.2016
    325 Millionen Einwohner und Entscheiden wird es sich zwischen diesen beiden?! Herzliche Gratulation!
  • Thomas  Zürcher 17.10.2016
    Eines ist klar dieser extrem kräftezehrende Wahlkampf hat bei Clinton sicher gesundheitliche Spuren hinterlassen.Schon als ehemalige US Aussenministerin hatte sie eine Reihe gesundheitlicher Probleme.Ich bin mir nicht sicher - sollte sie gewählt werden ob sie die vier Jahre Amtszeit durchstehen wird.Eine schwache US Präsidentin kann sich Amerika in der heutigen Zeit von Krieg und Terror nicht leisten zu viel steht auf dem Spiel.
    • Philipp  Bucher 17.10.2016
      Sie meinen Krieg und Terror der durch die USA verursacht wurde?
      Wenn Hilary wird, rollen die Panzer noch näher und noch mehr Flüchtlinge strömen nach EU. Was das Ziel von der USA auch ist.