Alle gegen Clinton und Trump Die Nacht der letzten Chance

Heute Abend wählen fünf US-Bundesstaaten. Falls ihren Gegner nicht ein Überraschungs-Coup gelingt, marschieren Donald Trump und Hillary Clinton durch.

Auf einem Bild vereint: Hillary Clinton und Donald Trump als Halloween-Sujets im Oktober 2015 in New York. play

Auf einem Bild vereint: Hillary Clinton und Donald Trump als Halloween-Sujets im Oktober 2015 in New York.

Getty

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Roger Ailes bereitet Donald Trump auf die grossen Debatten vor Der...
2 Reuters-Umfrage Clintons Vorsprung auf Trump schmilzt
3 Rechtspopulist in den USA Nigel Farage unterstützt Trump im Wahlkampf

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

In fünf grossen US-Bundesstaaten gehen Demokraten und Republikaner für die Vorwahlen an die Urne: in Ohio, Illinois, Missouri, North Carolina und im Sonnenstaat Florida.

Die beiden führenden Kandidaten hoffen, den Sack zuzumachen – die ehemalige US-Aussenministerin Hillary Clinton (68) und der New Yorker Baulöwe Donald Trump (69).

Alle anderen nehmen die beiden ins Visier. Zumal sie wissen: Es ist ihre letzte Chance, den Favoriten die Kandidatur für das Weisse Haus noch streitig zu machen.

Bei drei Siegen ist Trump so gut wie sicher Kandidat

Klar ist die Ausgangslage bei den Republikanern: Erlangt Trump klare Siege in mindestens drei der fünf Staaten, wird er im Juli am Parteitag zum Präsidentschaftskandidaten gekürt.

Gibt es aber mehrere Gewinner, verteilen sich die Delegierten. Verliert Trump in Florida, dann dürfte der Parteikongress in Cleveland, Ohio, zum spektakulären Machtkampf werden.

Trump zielt auf North Carolina, Florida und Ohio, allenfalls auf Missouri. Der texanische Senator Ted Cruz (45) liegt in Illinois vorne. Senator Marco Rubio (44) muss in seiner Heimat Florida gewinnen – sonst kann er die Segel streichen.

Zudem könnte John Kasich (63) zu Trumps Spielverderber werden. Er will in Ohio siegen, wo er als Gouverneur amtet.

Quotes

Trumps Gegner hoffen zudem, vom Tycoon angewiderte Frauen würden sich in Scharen gegen ihn stellen und damit die Wahl entscheiden. Gestern lancierten sie einen Werbespot, in dem Frauen vulgäre Zitate von Trump wiedergeben: Als «Hund», «dicke Sau» und «Bimbo» bezeichnete der Milliardär Frauen.

Clinton wird wegen Sanders immer linker

Beim Getöse rund um Trump geht zuweilen vergessen: Ebenso oder noch spannender ist der Wettstreit auf Seiten der Demokraten. Clinton galt lange als gesetzt. Noch immer führt sie in Umfragen. Rein rechnerisch kann Konkurrent Bernie Sanders (74) sie kaum mehr einholen.

Und doch bleibt Clinton nervös, ändert sogar ihre politische Ausrichtung, wird linker.

Weil Sanders nach seinem Triumph in Michigan letzte Woche gute Chancen hat, in Ohio, Missouri und Illinois ebenfalls zu siegen. In diesen drei Staaten wohnen wie in Michigan viele weisse Arbeiter, die um ihren Job bangen.

Im industriellen Rostgürtel Amerikas zeichnet Sanders die ehemalige First Lady als Fürsprecherin des freien Handels. Wie Trump gibt sich Sanders als Protektionist.

Bei den Demokraten ist die Ausgangslage kompliziert: Gewinnt Clinton in Florida und North Carolina und verliert gleichzeitig in den anderen Staaten, so holt sie zwar mehr Delegierte als Sanders. Gleichzeitig würde sie dort Schwäche zeigen, wo es im Herbst zählt, wo Trump die Wahlen gewinnen will: bei den weissen Männern im Rostgürtel.

Publiziert am 15.03.2016 | Aktualisiert am 16.03.2016
teilen
teilen
4 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
BLICK erklärts in drei Minuten So funktioniert die US-Präsidentschaftswahl

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Pascal  Berger 15.03.2016
    Interessant wie alle wieder wissen was gut ist für Amerika.....ich hoffe auf Trump. Der mag grosse Autos,Zigaretten und pfeift auf heuchlerische Gutmenschen.
    • Musashi  Myamoto , via Facebook 16.03.2016
      Wirklich lustig wie diese Bezeichnung immer wieder fällt, manche Menschen sind einfach gut, das macht sie wohl unsicher weil sie Dinge getan haben die eher dem Gegenteil enstprechen?
  • Ernst  Roos 15.03.2016
    Hoffe auf den einzig fähigen Kandidaten. Und das ist zweifelsohne Donald Trump.
  • Jurg  Friedli aus Rüschlikon
    15.03.2016
    Die, welche hier einen Daumen runter setzen, sind entweder Kriegsbefürworter und mögen die Kriege, die die USA gegen den Rest der Welt führen, oder sie sind hoffnungslose Ignoranten. So oder so weden beide, Trump und Clinton, weiterhin die Grossmachtsträume dieser Irren weiterführen.
  • Thomas  Zürcher 15.03.2016
    Die Amerikaner wählten zweimal Bush warum sollten sie nicht Trump wählen?
  • Maxi  Niederberger 15.03.2016
    Ich sage, weder Frau Clinton noch Herr Trump. Mit der Frau Clinton hatten wir bereits einmal das Vergnügen als Ministerin. Mehr ist bei ihr nicht drin. Bleibt Herr Trump. Wenn die USA niemand anderen als Herrn Trump aufbieten können, dann frage ich mich, was ist denn das für ein Land?