USA: Zwölf US-Marines nach Helikopter-Unfall bei Hawaii für tot erklärt

Honolulu – Sieben Tage nach dem mutmasslichen Zusammenstoss zweier Transporthelikopter vor der Küste von Hawaii sind zwölf verschollene US-Marines für tot erklärt worden. Der Unfall hatte sich am 14. Januar vor der Nordküste von Oahu ereignet.

Top 3

1 5-Mio-Villa für die Zeit nach der Präsidentschaft Obama zieht vom...
2 Boateng und Gündogan auf der Verpackung Pegida hetzt gegen Kinder-Schoggi
3 Lehrerin (†34) stirbt am Mount Everest Sherpas bergen Leiche von...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Zunächst war eine gross angelegte Bergungsaktion eingeleitet worden, doch nach fünf Tagen wurde die Suche nach den vermissten Marines abgebrochen. Nach Angaben der Küstenwache fanden Suchmannschaften Trümmer, zu denen auch ein leeres Rettungsfloss gehört. Die genaue Unfallursache ist nach wie vor unklar.

Die zwölf Marines waren im Alter von 21 bis 41 Jahren. Ein Sprecher des Marinestützpunktes im US-Bundesstaat bestätigte am Donnerstag, dass die Marines für tot erklärt wurden. (SDA)

Publiziert am 22.01.2016 | Aktualisiert am 22.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden