USA «Wikileaks»-Quelle Manning darf sich zur Frau umoperieren lassen

Washington – Die inhaftierte «Wikileaks»-Informantin Chelsea Manning hat ihren Hungerstreik beendet, nachdem ihr das US-Militär bei einer wichtigen Forderung entgegengekommen ist. Demnach soll ihr ein operativer Eingriff zur Geschlechtsumwandlung ermöglicht werden.

Wikileaks-Informantin Chelsea Manning beendet Hungerstreik play
Transgender Chelsea Manning in einer Aufnahme von 2013. (Archivbild) KEYSTONE/AP/PATRICK SEMANSKY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Armeeführung habe zugesagt, den Eingriff zu ermöglichen, sagte ihr Anwalt Chase Strangio mehreren US-Medien. Ein konkreter Zeitrahmen sei nicht festgelegt worden.

Chelsea Manning hatte als Soldat Bradley Manning im Irak gedient und der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende geheime Militärdokumente zugespielt. Die daraufhin verhängte 35-jährige Haftstrafe wegen Spionage und Verrats sitzt Manning im US-Militärgefängnis in Fort Leavenworth ab, in dem ausschliesslich Männer inhaftiert sind.

Vergangene Woche trat Manning aus Protest gegen die Haftumstände und die Verweigerung von Medikamenten, die sie als Transgender benötige, in den Hungerstreik. Sie werde streiken, bis sie «ein Minimum an Würde, Respekt und Menschlichkeit» erfahre und die «konstante, bewusste und übereifrige Überprüfung durch das Gefängnis- und Militärpersonal» ende, hiess es in einer Stellungnahme vom Freitag.

Strangio sprach laut CNN nach der Operationszusage des Militärs von einem «monumentalen Tag für Chelsea». Sie bekomme nun endlich die Hilfe, die Transgender-Häftlingen sonst systematisch verwehrt werde, «einfach nur weil sie Transgender sind». (SDA)

Publiziert am 14.09.2016 | Aktualisiert am 15.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden