USA - Türkei Obama und Erdogan sind sich in vielen Dingen einig

Washington – US-Präsident Barack Obama hat dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für dessen Bemühungen zu einer Waffenruhe in Aleppo gedankt. Die beiden sind sich einig, dass für Syrien eine landesweite Feuerpause und eine politische Lösung nötig seien.

Krieg in Syrien: Obama dankt Erdogan für Waffenruhe-Bemühungen play
«Warmes Verhältnis»: Obama spricht mit Erdogan über die vergangenen acht Jahre. (Archivbild) KEYSTONE/AP Pool Presidential Press Service/YASIN BULBUL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen eines Zuges Serbien und Kosovo gehen aufeinander los
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

In einem Telefongespräch zeigten sie sich nach Angaben des Weissen Hauses am Donnerstag (Ortszeit) auch einig, im Kampf gegen den internationalen Terrorismus und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vereint und in enger Abstimmung stehen zu müssen.

Auch habe man gegenseitige Wertschätzung für das warme und produktive Verhältnis zum Ausdruck gebracht, das die USA und die Türkei in den vergangenen acht Jahren gepflegt hätten. Man sei sich einig gewesen, dass die Fortsetzung enger Beziehungen im Interesse beider Länder liege.

Die Mitteilung steht im Gegensatz zum zuletzt angespannten Verhältnis der NATO-Partner USA und Türkei. Hauptgrund ist der politische Kurs der Türkei. (SDA)

Publiziert am 16.12.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden