USA Obama schliesst Kommentierung von Trumps Politik nicht aus

Lima – Eigentlich halten sich frühere Präsidenten streng zurück, aber US-Präsident Barack Obama schliesst eine Kommentierung der Politik seines Nachfolgers Donald Trump nicht aus. Er werde sich wenn, dann nur als US-Bürger äussern, der «sich tief um unser Land sorgt».

Barack Obama schweigt nicht: Wird wenn nötig Donald Trump kritisieren play
Ferien mit den Frauen: US-Präsident Barack Obama wird nach dem Ausscheiden aus dem Amt zuerst einmal verreisen. (Archivbild) KEYSTONE/AP/MANUEL BALCE CENETA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dabei gehe es aber nicht um bestimmte Regierungsvorhaben, sondern wenn etwa grundsätzlich Werte und Ideale in den USA in Frage stünden, sagte Obama am Sonntagabend zum Abschluss des Asien-Pazifik-Gipfels in der peruanischen Hauptstadt Lima. Im Wahlkampf hatte er Trump als ungeeignet für das Amt bezeichnet.

Zugleich betonte er: «Ich will respektvoll mit dem Amt des gewählten Präsidenten umgehen.» Bis zur Übergabe am 20. Januar werde er mit voller Kraft arbeiten. «Danach mache ich Ferien und werde Zeit mit meinen Frauen verbringen», sagte er mit Blick auf Ehefrau Michelle und seine beiden Töchter. Er wolle schreiben, denken. Aber genaue Pläne habe er jetzt noch nicht. «Das was ich weiss, ist, dass ich mit Michelle in die Ferien fahren werde.» (SDA)

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden