USA - Myanmar USA wollen Sanktionen gegen Myanmar aufheben

Washington – Die USA wollen ihre Wirtschaftssanktionen gegen das jahrzehntelang vom Militär regierte Myanmar aufheben. Washington sei dazu «bereit», sagte Präsident Barack Obama am Mittwoch bei einem Treffen mit Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi im Weissen Haus.

USA lassen Wirtschafts-Sanktionen gegen Myanmar fallen play
US-Präsident Barack Obama (rechts) und Myanmars Aussenministerin Aung San Suu Kyi im Weissen Haus. Bei dem Treffen kündigte Obama die Aufhebung von Sanktionen gegen das südostasiatische Land an. KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Zum Zeitplan machte Obama keine Angaben. Die Sanktionen würden aber «bald» aufgehoben. Obama kündigte zudem an, Zollerleichterungen für das südostasiatische Land wieder einzuführen.

Bei dem Treffen mit der einstigen Oppositionsführerin Suu Kyi, die mittlerweile Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes ihres Landes ist, äusserte sich Obama «sehr optimistisch» über Myanmars Zukunft. Das Land sei «auf dem richtigen Weg» und habe schon viel erreicht.

Trotzdem bleibe noch viel zu tun. Suu Kyi dankte Obama, dem US-Kongress und dem «amerikanischen Volk» für die Unterstützung beim Übergang zur Demokratie.

Die USA hatten im Mai bereits ihre Sanktionen gegen Myanmars Finanzsektor und die Bergbau- und Holzindustrie aufgehoben. Eine schwarze Liste mit mehr als hundert Personen, die Verbindungen zur einstigen Militärjunta haben sollen, blieb aber bestehen. US-Bürger dürfen mit ihnen und ihren Firmen keinen Geschäfte machen.

Myanmar wurde jahrzehntelang von einer Militärjunta beherrscht und deshalb von westlichen Regierungen mit Sanktionen belegt. Im Herbst 2010 leitete die Junta jedoch überraschend eine Wende ein: Der demokratische Übergang mündete im November 2015 in die ersten freien Parlamentswahlen, aus denen Suu Kyis Nationale Liga für Demokratie (NLD) als klare Siegerin hervorging.

Das Militär behielt aber bedeutenden Einfluss in Wirtschaft und Politik. So hinderte die Armee Suu Kyi daran, Präsidentin zu werden. (SDA)

Publiziert am 14.09.2016 | Aktualisiert am 15.09.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden