USA Kleinflugzeug in den USA offenbar absichtlich zum Absturz gebracht

New York – Ein möglicherweise absichtlich herbeigeführter Absturz eines Kleinflugzeugs in den USA beschäftigt die Bundespolizei FBI. Das zweimotorige Flugzeug explodierte am Dienstag im Bundesstaat Connecticut, knapp 200 Kilometer nordöstlich von New York, und stürzte ab.

USA: Kleinflugzeug offenbar absichtlich zum Absturz gebracht play
Das Kleinflugzeug stürzte in East Hartford in der Nähe einer Fabrik für Triebwerke militärischer und ziviler Flugzeuge ab. Das sorgte in den USA für Spekulationen, ob es sich um einen versuchten Anschlag handeln könnte. Die Behörden gehen eher von einem Suizid aus. KEYSTONE/AP Journal Inquirer/JIM MICHAUD

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Laut einem Bericht der «New York Times» kam ein jordanischer Pilotenschüler, der die Maschine gesteuert hatte, ums Leben. Sein Fluglehrer sei verletzt worden. Dieser habe berichtet, dass es sich nicht um einen Unfall gehandelt habe.

Auch die US-Flugsicherheitsbehörde und das FBI erklärten, es habe sich um einen absichtlichen Absturz gehandelt, weshalb die Bundespolizei Ermittlungen eingeleitet habe. Die jordanische Botschaft in Washington sprach von einem «tragischen Unfall». Laut Medienberichten prallte das Flugzeug beim Anflug auf den Flughafen von East Hartford gegen einen Strommast und Stromleitungen.

In US-Medien begannen umgehend Spekulationen über einen möglichen Anschlagsversuch, nicht zuletzt wegen des Absturzortes in der Nähe einer Herstellerfirma für Triebwerke militärischer und ziviler Flugzeuge.

Die Zeitung «Hartford Courant» berichtete jedoch unter Berufung auf einen Behördenvertreter, alles deute auf einen Suizid hin. Bislang gebe es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. (SDA)

Publiziert am 13.10.2016 | Aktualisiert am 13.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden