USA Keine Festnahmen mehr bei öffentlichem Urinieren in New York

New York – Urinieren auf der Strasse, Alkohol in der Öffentlichkeit, Füsse auf dem U-Bahn-Sitz: In New York sollen kleinere Delikte ab kommender Woche nicht mehr automatisch zu Festnahmen und Gerichtsverfahren führen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Entführte Natascha Kampusch Zurück im Horror-Haus
2 Schweden schickt afrikanisches Team heim Sex-Mob-Attacke bei...
3 Schwere Vorwürfe gegen türkische Polizei Werden die Putschisten...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden

Die Reform erlaube es der «hart arbeitenden Polizei», sich auf die schweren Verbrechen zu konzentrieren, sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Dienstag. Die Erleichterung gilt ab Montag für den Stadtteil Manhattan.

Die Staatsanwaltschaft des Bezirks erklärte, Täter von Bagatelldelikten würden nur noch dann festgenommen, wenn sie die öffentliche Sicherheit gefährdeten. Von der Massnahme erhoffen sich die Behörden rund 10'000 weniger Festnahmen im Jahr - und damit auch eine deutliche Entlastung der Gerichte und Haftanstalten.

Stattdessen soll sich die Polizei nun stärker auf schwere Verbrechen wie Mord, Bandenkriminalität, Vergewaltigung und Raub konzentrieren. Die Zahl dieser Delikte war in New York im vergangenen Jahr angestiegen. (SDA)

Publiziert am 02.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden