USA greifen Russland im Uno-Sicherheitsrat an «Schämt euch!»

WASHINGTON - Die USA attackieren Russland und seine Verbündeten heftig. Moskau antwortet mit Spott.

Teilte aus: Samantha Power, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen.  play
Teilte aus: Samantha Power, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen.  REUTERS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

In Aleppo haben die syrischen Truppen heute Morgen die Kämpfe wieder aufgenommen. Assad will auch die letzten Rebellen in der Stadt in die Knie zwingen. Es standen 33 Busse bereit, um Menschen zu evakuieren.

Die USA machen Syrien und seine Verbündeten Russland und Iran für einen «kompletten Kollaps der Menschlichkeit» in Aleppo verantwortlich. Die drei Länder stünden hinter «der Eroberung und dem Blutbad in Aleppo» und seien für die in der Stadt verübten Gräueltaten verantwortlich, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, im Uno-Sicherheitsrat.

Schlug zurück: Witali Tschurkin, russischer UN-Botschafter.  play
Schlug zurück: Witali Tschurkin, russischer UN-Botschafter.  AP

Emotionaler Appell

In einem emotionalen Appell fragte Power: «Schämen Sie sich nicht? Sind Sie unfähig, so etwas zu empfinden? Geht Ihnen die Hinrichtung eines Kindes nicht unter die Haut? Gibt es nichts, über das Sie nicht lügen würden?»

Der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin erwiderte spöttisch, Power agiere, als sei sie Mutter Teresa. Sie solle sich klarmachen, welches Land sie vertrete und nochmal überlegen, ob sie wirklich aus einer moralischen Überlegenheit sprechen könne. «Am Ende wird Gott darüber richten, wer wirklich die Schuld trägt», so Tschurkin. (gf)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

16 Kommentare
  • Annemarie   Setz 15.12.2016
    Unter Präsident Trump und seinem Regierungskollegen aus dem Oelgeschäft, der sogar mit Putin befreundet ist, ist dann alles wieder gut und Russland ein flotter Partner..
    • Ronald  Schmid aus Miami
      15.12.2016
      Lieber Frau Setz. Wieso leben Sie im Westen, wenn Sie immer wieder andeuten, dass Russland, China und Iran so viel besser ist? Sich hinter Anti-Amerikanismus zu verstecken hilf ja Europa und der Welt punkto Sicherheit u. Frieden sicherlich nicht weiter.
  • Paolo  Martinoni 15.12.2016
    Haben sich die USA, die so viele Kriege angezettelt, so viele Massaker, Völkermorde auch, zu verantworten haben, und die NATO selbstgerecht führen, sie in einem fort missbrauchen, sich jemals geschämt, jemals Scham empfunden? Haben die Amis überhaupt eine Ahnung davon, was Scham ist? Hätten sie eine, würden sie es nicht übers Herz bringen,fremden Regierungen die Leviten zu lesen ...
  • Boris  Kerzenmacher 14.12.2016
    Aufgrund der Flüchtlingskrise wird es für Europa höchste Zeit, im Syrien-Konflikt Farbe zu bekennen und die Dinge beim Namen zu nennen. Der Krieg in Syrien ist nicht nur ein religiöser Krieg zwischen fanatisierten Sunniten und Schiiten, dem der "Westen" machtlos gegenübersteht.
    In Syrien geht es auch um Rohstoffe, vor allen um Erdgas. Die Flüchtlinge sind so gesehen ein Kollateralschaden dieses "Rohstoffkrieges".
  • Patrick  Carnot 14.12.2016
    Eine Position beziehen, wo man(USA) viele verbündete um sich scharren kann und die Widersacher als böse darstellt um an Stärke zu gewinnen. Das hat funktioniert als die Menschen noch nicht so schnell, global informiert wurden. Heute nicht mehr aber das begreift die US Elite anscheinend nicht. Mit solchen Aussagen und Handlungen erreichen sie nur die totale Unglaubwürdigkeit und machen sich lächerlich. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen....
  • Georgio  Alberone aus Basel
    14.12.2016
    Schämen sollte vielmehr sie sich, denn ohne die miliardenschwere Unterstützung der Rebellen durch die USA, Golfstaaten und der Türkei wäre der Krieg schon längst zu Ende. Und schämen sollten die USA sich dass sie unbehelligt über 4000 ISIS-Kämpfer aus dem Irak zurück nach Syrien gehen liessen die nun Palmyra zurück erobert haben. Denn das solch eine Menge Elitekämpfer mit schweren Waffen von der US-Luftwaffe nicht bemerkt wurden ist unmöglich. Sieht schon fast wie Unterstützung der ISIS aus...