USA Gelangweilter Feuerwehrmann in den USA als Brandstifter verurteilt

Los Angeles – Ein ehemaliger US-Feuerwehrmann ist zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er aus Langeweile selbst Feuer legte. Zudem muss der 33-Jährige der kalifornischen Forstbehörde eine Entschädigung von 246'832 Dollar zahlen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verzweifelter Hilferuf SOS im Sand rettet Seeleuten das Leben
2 Nach 26 Jahren Mord in New York aufgeklärt
3 Inder schluckte Fleisch Swiss muss Vegetarier 20'000 Rupien zahlen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, hatte der Mann zwischen 2006 und 2007 mindestens 30 Brände selbst gelegt. Er sei gelangweilt gewesen und habe sich zudem durch Überstunden etwas dazu verdienen wollen. Zugleich habe er seine Kollegen beeindrucken wollen. (SDA)

Publiziert am 24.02.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Brand im kalifornischen Malibu: Ein Ex-Feuerwehrmann legte zwischen 2006 und 2007 mindestens 30 Brände - aus Langeweile. (Symbolbild) play
Brand im kalifornischen Malibu: Ein Ex-Feuerwehrmann legte zwischen 2006 und 2007 mindestens 30 Brände - aus Langeweile. (Symbolbild) KEYSTONE/AP/Reed Saxon

TOP-VIDEOS