USA Frauen planen Protestmarsch in Washington gegen Trump

New York – Zehntausende Frauen planen anlässlich der Amtsübernahme des künftigen US-Präsidenten Donald Trump einen Protestmarsch in Washington. Der «Million Women March» soll am 21. Januar stattfinden, einen Tag nach der Vereidigung Trumps.

Wenn Donald Trump ins Amt geschworen wird, wollen auch tausende Frauen dabei sein - mit einem Protestmarsch gegen Frauenfeindlichkeit. play
Wenn Donald Trump ins Amt geschworen wird, wollen auch tausende Frauen dabei sein - mit einem Protestmarsch gegen Frauenfeindlichkeit. KEYSTONE/EPA/JUSTIN LANE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Nach der Ankündigung der Demonstration auf Facebook hätten sich binnen 24 Stunden 35'000 Menschen dafür angemeldet, sagte die Modedesignerin Bob Bland, eine der Organisatorinnen des Protestzuges, am Freitag in New York der Thomson Reuters Foundation. Der Marsch sei die Antwort auf Trumps Einstellung Frauen gegenüber, die während des Wahlkampfes deutlich zutage getreten sein, sagte Bland.

Der Plan für den Protestmarsch sei am Donnerstag entstanden, zwei Tage nach der Wahl Trumps, sagte Bland. Viele Frauen seien auf dieselbe Idee gekommen und hätten sich in den sozialen Medien koordiniert. «Wir können es uns nicht erlauben, dass wir aufgeben, die Köpfe hängen lassen und diese Regierung nicht zur Verantwortung ziehen für Verstösse gegen Menschen- und Frauenrechte», sagte Bland.

Trump hatte sich wiederholt abfällig gegenüber Frauen geäussert. Der Wahlkampf-Endspurt war wesentlich von Sexismus-Vorwürfen gegen ihn geprägt. Auslöser war die Veröffentlichung eines Videos aus dem Jahr 2005, in dem er sich vulgär über Frauen äussert.

Trump entschuldigte sich zwar und beteuerte, die beschriebenen Handlungen nie vollzogen zu haben. Dem widersprachen jedoch mehrere Frauen, die in verschiedenen Medien konkrete sexuelle Übergriffe beschrieben. Trump wies die Anschuldigungen zurück. (SDA)

Publiziert am 11.11.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden