Nach Schüssen in Lebensgefahr Ausnahmezustand in Charlotte ausgerufen

CHARLOTTE - Am zweiten Tag in Folge sind Proteste gegen Polizeigewalt in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina aus dem Ruder gelaufen. Die Behörden haben den Ausnahmezustand ausgerufen. Ein Mann wurde durch Schüsse lebensgefährlich verletzt.

Wieder Proteste gegen Polizeigewalt in Charlotte

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Dschihadisten erschossen Der IS zittert vor der Rächerin in der Burka
2 Riitiseilen auf 1800 Metern Höhe Spielplatz für Mutige
3 Simba kommt zurück ins Kino - fast wie echt Der Lion King brüllt wieder

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
Fehler
Melden

Nach Zusammenstössen bei Protesten gegen Polizeigewalt in der US-Stadt Charlotte ist dort der Ausnahmezustand ausgerufen worden. Der Gouverneur leitete zudem nach eigenen Angaben Massnahmen ein, um die Nationalgarde und die Autobahnpolizei einzuberufen.

Die Polizei habe um diese Unterstützung gebeten, sagte der Gouverneur des Bundesstaats North Carolina, Pat McCrory, in der Nacht (Ortszeit) dem Nachrichtensender CNN. Die Nationalgarde solle Gebäude und Güter schützen. Eine Ausgangssperre sei ebenfalls eine Option. Eine solche Entscheidung müsse aber die Bürgermeisterin von Charlotte, Jennifer Roberts, treffen.

Hunderte Menschen auf der Strasse

Ausnahmezustand in Charlotte: Proteste gegen Polizeigewalt dauern an play
Der Ort, wo der Mann angschossen wurde. Reuters

Am Mittwoch waren eine zweite Nacht in Folge hunderte Menschen in Charlotte auf die Strasse gegangen, um gegen den Tod eines Afroamerikaners durch Polizeischüsse am Dienstag zu protestieren. Nach kurzer Zeit eskalierte die Lage und es kam zu Zusammenstössen. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Demonstration aufzulösen.

Dabei wurde ein Demonstrant angeschossen. Zunächst hiess es, er sei ums Leben gekommen. Die Stadtverwaltung korrigierte dann allerdings einen eigenen früheren Bericht. Der Mann sei in kritischem Gesundheitszustand und an lebenserhaltende Systeme angeschlossen, twitterte sie. Er war den Angaben zufolge von einem anderen Zivilisten angeschossen worden. Die Polizei habe nicht geschossen. (bau/SDA)

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
teilen
teilen
10 shares
Fehler
Melden
Proteste eskalieren Mehrere Polizisten wurden verletzt.

TOP-VIDEOS