USA Bürgermeister De Blasio erläutert Trump die «Ängste der New Yorker»

New York – New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump die Sorgen von Bewohnern der Millionenmetropole erläutert. «Ich habe versucht, ihm gegenüber auszudrücken, wie viel Angst in den Gemeinden dieser Stadt herrscht», sagte de Blasio.

New York Bürgermeister de Blasio: Erklärt Trump Ängste der New Yorker play
De Blasio nach seinem Treffen mit dem künftigen US-Präsidenten im Trump Tower. KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Viele Botschaften im Wahlkampf seien verletzend gewesen, weshalb De Blasio dem Republikaner seine Bedenken über die «ausgrenzende Politik» Trumps zum Ausdruck gebracht habe. Das sagte der Demokrat nach dem persönlichen Treffen im Trump Tower am Mittwoch.

Trotz «erheblicher Differenzen» sei das etwa einstündige Treffen respektvoll verlaufen, sagte De Blasio. Die beiden hätten strengere Regelungen für die Wall Street, Infrastruktur-Vorhaben, Steuerpläne und die von Trump angekündigte Abschiebung illegaler Einwanderer diskutiert.

Auch die von De Blasios Vorgänger Michael Bloomberg eingeführte und später als verfassungswidrig eingestufte Taktik des «stop and frisk», bei der Polizisten Menschen willkürlich kontrollieren und durchsuchen können, sei Thema gewesen.

De Blasio versprach, weiterhin all jene New Yorker zu schützen, die sich von Trumps Politik angegriffen oder benachteiligt fühlten - ob Muslime, Juden, Angehörige der LGBT-Gemeinde oder Frauen. Trump müsse allen New Yorkern und Amerikanern zeigen, dass sie willkommen seien. Den Dialog mit Trump werde er trotzdem weiterführen: «Auch Menschen, die Differenzen haben, können einen Dialog führen.» (SDA)

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden