US-Wahlen: Kein Verfahren gegen Trump wegen Gewalt bei Kundgebung

Fayetteville – Die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina will wegen eines gewalttätigen Vorfalls bei einer Kundgebung kein Verfahren gegen den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump eröffnen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Wir werden dieses Flugzeug runterholen» Schock-Graffiti auf der...
2 Amis flogen im Tarnkappen-Modus an der Russen-Grenze Swiss-Airbus muss...
3 Amoklauf in Vorarlberg - 3 Tote und 11 Verletzte an Rocker-Party ...

Ausland

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Beweise reichten nicht aus, um den Straftatbestand der Anstachelung zu Ausschreitungen zu erfüllen, hiess es in einer Stellungnahme der Polizei von Cumberland, aus der mehrere Medien übereinstimmend zitierten.

Bei der Veranstaltung in Fayetteville am vergangenen Mittwoch hatte ein Unterstützer Trumps einem farbigen Studenten mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Mann wurde festgenommen. Die Polizei prüfte daraufhin am Montag, ob Trump oder sein Wahlkampfteam das Publikum zu Gewalt angestachelt hätten.

Bei mehreren Auftritten des umstrittenen Präsidentschaftsbewerbers hatte es in den vergangenen Tagen Auseinandersetzungen zwischen Unterstützern und Gegnern gegeben. Trump sagte am Freitag eine Veranstaltung in Chicago aus Sicherheitsgründen ab. In Missouri setzte die Polizei Tränengas ein.

Trumps Mitbewerber bezichtigten ihn, seine Anhänger aufzuhetzen. Er hatte in der vergangenen Woche einen gewalttätigen Zwischenfall verteidigt. Das Publikum habe lediglich zurückgeschlagen. «Davon sollten wir noch ein bisschen mehr sehen.» (SDA)

Publiziert am 15.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden