US-Vizepräsident sagt nein Joe Biden will nicht Demokraten-Chef werden

WASHINGTON (USA) - Der scheidende US-Vizepräsident Joe Biden hat kein Interesse daran, neuer Vorsitzender der Demokraten zu werden. Er werde sich nicht für das Amt bewerben, teilte eine Sprecherin Bidens dem Sender CNN mit.

US-Vizepräsident sagt nein: Joe Biden sagt nein zu Demokraten-Vorsitz play
Der amtierende US-Vizepräsident Joe Biden steht nicht zur Verfügung als Chef der demokratischen Partei. KEYSTONE/AP/ANDREW HARNIK

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der 74-Jährige werde sich aber weiterhin aktiv daran beteiligen, den Kurs der Partei zu gestalten. Die Demokraten wollen im kommenden Frühjahr einen neuen Vorsitz wählen. Derzeit wird das Amt interimsmässig von Donna Brazile geführt, nachdem ihre Vorgängerin Debbie Wasserman Schultz wegen gehackter E-Mails hatte zurücktreten müssen.

Biden war seit Tagen im Gespräch für den Posten. Er ist äusserst beliebt unter Demokraten. Im vergangenen Jahr hatte er es in Erwägung gezogen, sich um die Präsidentschaftskandidatur zu bewerben. Er verzichtete jedoch und begründete diese Entscheidung mit der Trauer um seinen Sohn, der kurz zuvor an Krebs gestorben war. (SDA/stj)

Publiziert am 23.11.2016 | Aktualisiert am 23.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden