US-Studie zu Alkohol und Tabak Kinder von Alleinerziehenden trinken doppelt so häufig

Forscher bestätigen: Kinder, die ohne Vater oder Mutter aufwachsen, neigen eher und früher zum Konsum von Alkohol und Tabak.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Kinder trinken und rauchen eher und beginnen damit früher, wenn ihre Eltern getrennt, geschieden oder gestorben sind. Die zeigt eine neue Studie, die das Verhalten von fast 11'000 Kindern zwischen den Jahren 2000 und 2002 analysiert und ausgewertet hat. 

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Eltern getrennt oder tot sind, zitiert «CNN» die Autoren der Studie. Wichtig war bei der Studie allerdings die Tatsache, dass ein Elternteil bis zum Alter von sieben Jahren abwesend war.

Laut den Forschern weisen Kinder mit einem abwesenden Elternteil eine mehr als doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit auf, Alkohol oder Tabak zu konsumieren, wie Kinder, die mit beiden Elternteilen aufwachsen.

Eine der Autoren, Rebecca Lacey, präzisiert: «Wir wissen von vorhergehenden Studien, dass risikoreiches Handeln im Bezug auf die Gesundheit eines Einzelnen oft als eine Form der Selbstmedikation in stressigen Situationen angesehen wird.» 

3,6 Prozent der 11-Jährigen Buben gaben an, bereits einmal geraucht oder zumindest an einer Zigarette gezogen zu haben. Bei den Mädchen hingegen waren es lediglich 1,9 Prozent. Beim Alkohol sieht es ähnlich aus: Jeder siebte Bub bis elf Jahre hat bereits Alkohol probiert, bei den Mädchen war es jedes zehnte. (stj)

Publiziert am 11.10.2016 | Aktualisiert am 11.10.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • R  S aus St.Gallen
    11.10.2016
    Da zu 99 Prozent Frauen alleinerziehend sind, sollte man sich darüber Gedanken machen, ob man nicht lieber die Kinder dem Vater geben sollte. Für mich ist klar, und das erlebe ich persönlich, dass Frauen mit der ganzen Situation überfordert sind und somit die Erziehung aus den Augen verlieren. Ich bin nach wie vor für eine geteilte Obhut. So wären die Mütter zur Hälfte entlastet.
  • Madame  Piano, Börn 11.10.2016
    Heutige Paare kämpfen nicht mehr. Kaum ist eine Stäubchen in der Wohnung liegt die Scheidung auf drm Tisch. Gehts eigentluch nur noch um Geld und Sex auf dieser Welt? Die Moral scheint jedenfalls verloren gegangen zu sein!
    • Chris  Patton aus Biel
      11.10.2016
      Geld nicht, Sex schon. Ist etwas schönes, aufregendes und ein guter Ratgeber wenn man wieder lernen soll sich gehen zu lassen und zu geniessen. Das hat mit Moral mal gar nichts zu tun, sollten sich viele Frauen und ab und zu Männer wieder vermehrt zu Gemüte führen. Sex löst ganz viele Probleme Frau Müller. Also los beglücken Sie Ihren Mann und er wird Ihnen wieder besser zu hören mit oder ohne Geld.
    • Aron  Ottiger 12.10.2016
      @ Chris Patton, bin fast nie Ihrer Meinung,jedoch hier mit dem Sex haben Sie recht, es gibt viele Frauen die verweigern Sex mit dem Freund oder Ehegatten aus Rache oder nach einem Krach und haben das Gefühl Sie bestrafen den Mann, dabei bestrafen Sie sich selber indem er Fremd geht und oder es bis zur Scheidung oder Trennung kommt.Viele Frauen brauchen Ihren Körper als Waffe zum Mann.