US-Startup will Concorde-Nachfolger bauen In 3½ Stunden über den Atlantik

DENVER (USA) - Mit mehr als doppelter Schallgeschwindigkeit über den Atlantik und zurück – und das für 5000 Dollar: Ein Jet der US-Firma Boom soll die Nachfolge der Concorde antreten. Aber deutlich billiger sein.

So soll der noch namenlose Jet aussehen. play

So soll der noch namenlose Jet aussehen.

ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Papa ist stolz auf ihren ersten Abschuss Junge Jägerin (8) beisst in...
2 «Zweite Erde» entdeckt So weit weg sind unsere Nachbarn wirklich
3 Verletzter Polizist in Ösi-Kurort Araberinnen drehen in Bank durch

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Start-Up-Unternehmen aus dem US-Bundesstaat Colorado will das schnellste Passagier-Flugzeug der Welt bauen. 

Der Super-Jet der Firma Boom soll dereinst mit mehr als der doppelten Schallgeschwindigkeit unterwegs sein. Die Reisezeit von London nach New York verkürzt so von heute sieben auf nicht einmal dreieinhalb Stunden. 

Hinzu kommt: Ein Ticket für einen Hin- und Rückflug mit dem noch namenlosen Flieger wird nach Angaben des Unternehmens lediglich rund 5000 Dollar Kosten.

Billiger als Concorde

Das ist zwar immer noch viel Geld. Aber immerhin rund vier Mal weniger als der Trip mit dem 2003 aus dem Verkehr gezogenen Überschall-Jet Concorde gekostet hat. 

«Wir müssen billige Ticketpreise anbieten und eine gute Auslastung erreichen können», erklärte Boom-Gründer und CEO Blake Scholl, 35, das Geschäftsmodell. Die Concorde sei zu teuer und mit 100 Plätzen zu gross gewesen.

Vielmehr als einige Projektstudien hat Scholl bislang allerdings nicht zu bieten. 

Demnach soll der Jet, um Treibstoff zu sparen, nicht aus Aluminium, sondern komplett aus Kohlefasern gebaut werden. Und er soll mit der neuesten Triebwerks-Technologie ausgestattet sein.

Visualisierung des Super-Fliegers am Flughafen London-Hethrow play
Visualisierung des Super-Fliegers am Flughafen London-Hethrow ZVG

Die Sessel der 40-plätzigen Maschine lassen sich zwar nicht, wie heute in der First Class üblich, komplett horizontal stellen – dafür können die Passagiere einen atemberaubenden Ausblick erwarten. Da der Boom-Jet eine Flughöhe von 60'000 Fuss erreichen wird, sollte sogar die Erdkrümmung durch die Fenster erkennbar sein.

Modell soll 2017 in die Luft

Laut Scholl arbeitet sein Unternehmen derzeit an einem verkleinerten Modell-Prototypen des Jets, der 2017 erstmals getestet werden soll. 

Wann der erste reguläre Flug mit bezahlenden Passagieren durchgeführt werden kann, ist indes noch völlig unklar.

Erste Interessenten

Interessenten gibt es aber offenbar bereits. Laut Medienberichten soll sich die Virgin Group des britischen Milliardärs Richard Branson eine Kaufoption für zehn Flugzeuge gesichert haben. Eine nicht genannte europäische Fluglinie plant gar 15 Maschinen zu ordern.  

Sollten die Deals zustande kommen, winken Boom Einnahmen in der Höhe von sieben Milliarden Dollar. (bau)

Publiziert am 26.03.2016 | Aktualisiert am 13.07.2016
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 26.03.2016
    Wird "Boom Technologies" der Tesla der Lüfte?Wohl kaum.Das amerikanische Startup wurde 2014 gegründet, um ein Überschallflugzeug zu entwickeln. Es besteht aus elf Mitarbeitern und hatte bis vor kurzem ein Firmenkapital von ganzen 2,1 Millionen US Dollar. Ein typisches Startup mit großen Versprechungen und wenig Möglichkeiten, sie umzusetzen.Schauen wir mal.
    • Rolf  Schwerzmann 26.03.2016
      Typisch Schweizer Antwort, deshalb gehören wir nicht zu den führenden Tech Nationen und werden immer weiter angehängt. Ohne Risiko gibt es keinen Erfolg.