US-Militär meldet Raketenstart in Nordkorea fehlgeschlagen

WASHINGTON (USA) - In Nordkorea ist ein erneuter Raketentest offenbar schon beim Start fehlgeschlagen. Nach Angaben des US-Militärs handelte es sich dabei um eine ballistische Mittelstreckenrakete des Typs Musadan.

US-Militär meldet: Raketenstart in Nordkorea fehlgeschlagen play
Nordkorea zeigt während einer Militärparade im Oktober 2010 eine Rakete des Typs Musadan. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

In Nordkorea ist ein erneuter Raketentest offenbar schon beim Start fehlgeschlagen. Nach Angaben des US-Militärs handelte es sich dabei um eine ballistische Mittelstreckenrakete des Typs Musadan, sie wurde demnach am Samstag um 17.33 Uhr (MESZ) gezündet. Die USA und Kanada seien durch den Start nicht bedroht gewesen.

Nordkorea könnte nach Einschätzung von Experten aus den USA und Südkorea unmittelbar vor seinem nächsten Atomwaffentest stehen. Das abgeschottete Land hatte Anfang September seinen fünften und bislang stärksten Atomwaffentest vorgenommen, hinzu kamen allein in diesem Jahr rund 20 Raketentests. Nach seinem Test im September kündigte Pjöngjang «weitere Massnahmen» an, um seine atomare Schlagkraft «in Qualität und Umfang» zu stärken.

Mit dem Atomwaffentest verstiess Nordkorea erneut gegen ein Verbot des UNO-Sicherheitsrats. Das UNO-Gremium berät derzeit über weitere Strafmassnahmen. (SDA)

Publiziert am 16.10.2016 | Aktualisiert am 21.10.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Heinz R.  Staub 16.10.2016
    Es ist schon verrückt, den Irak und Lybien haben die Amis kampfuntauglich gemacht, obschon diese beiden Staaten bei weitem keine so grosse Gefahr für die Welt darstellten.aber diesen Irren lassen sie pröbeln, bis es mit seinen Bomben und Raketen klappt. Dann aber gute Nacht.
  • Hans-Jürgen  Steiniker aus Zofingen
    16.10.2016
    Das UNO-Gremium berät derzeit über weitere Strafmassnahmen!!!
    Was gibt es denn da zu "beraten"? Das zeugt doch nur von Hilflosigkeit der UNO !
    Eliminiert dieses Bürschlein.
  • Annemarie   Setz 16.10.2016
    Auch wenn der Raketenstart nicht geklappt hat, der Präsident von Nordkorea ist immer noch da und lässt weiter pröbeln, bis man ihn endlich erledigt.
  • Urs  Hagen 16.10.2016
    Die USA soll sich doch einfach überlegen welche Staaten sie noch angreifen will, Russland, China, Korea vielleicht noch den einen oder anderen in Südamerika. Ihre Gegner sind nun aber sicher in der Mehrzahl ich hoffe doch Europa macht da nicht mit.
  • Heinz  Kuster , via Facebook 16.10.2016
    Ja dann beratet mal ein bisschen, nur nicht pressieren, der dicke Un wird dann schon noch antworten, vielleicht mal mit einer Rakete, die funktioniert!