US-Grüne machen Rückzieher Kein Antrag auf Nachzählung in Pennsylvania

WASHINGTON (USA) - Die US-Präsidentschaftskandidatin der Grünen, Jill Stein, hat ihren Antrag auf eine Neuauszählung der Stimmen im US-Bundesstaat Pennsylvania zurückgezogen. Die Politikerin begründet den Schritt mit den aus ihrer Sicht zu hohen Kosten.

Ein Gericht verlangt eine Million US-Dollar als Kaution für die Neuauszählung der US-Präsidentschaftswahl in Pennsylvania. Das ist Grünen-Kandidatin Jill Stein zu viel. Sie zog ihren Antrag zurück. (Archivbild) play
Ein Gericht verlangt eine Million US-Dollar als Kaution für die Neuauszählung der US-Präsidentschaftswahl in Pennsylvania. Das ist Grünen-Kandidatin Jill Stein zu viel. Sie zog ihren Antrag zurück. (Archivbild) KEYSTONE/AP The Citizens' Voice/CHRISTOPHER DOLAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Die Überprüfung des Wahlergebnisses sei zu teuer, schrieb Stein am Samstag auf Twitter. Ursprünglich hatte Stein sowohl in Pennsylvania als auch in Michigan und Wisconsin eine Neuauszählung beantragt. In diesen drei Bundesstaaten hatte der künftige Präsident Donald Trump knapp und überraschend gegen Hillary Clinton gewonnen.

Stein verwies darauf, dass die Unterstützer ihres Anliegens «normale Bürger mit normalen finanziellen Mitteln» seien. «Sie können die vom Gericht geforderte Summe von einer Million Dollar nicht aufbringen», hiess es in einem beim zuständigen Gericht eingereichten Schriftstück der Grünen-Politikerin.

Auf Twitter schrieb sie später: «Die Neuauszählung 2016 ist so teuer, weil die gewählten Vertreter es immer abgelehnt haben, in ein dem 21. Jahrhundert angemessenes Wahlsystem zu investieren.»

Bei der US-Präsidentenwahl waren die drei Schlüsselstaaten Pennsylvania, Michigan und Wisconsin ein Ausschlag gebender Faktor für den Gesamtsieg von Trump. Dass Neuauszählungen etwas am Wahlsieg des Republikaners ändern würden, gilt jedoch als sehr unwahrscheinlich.

Seine demokratische Konkurrentin Clinton unterstützte die Initiative Steins, ihr Team sowie sie selbst hielten sich dabei aber im Hintergrund. (SDA/stj)

Publiziert am 04.12.2016 | Aktualisiert am 04.12.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden