US-Behörden Elfter Todesfall durch defekten Takata-Airbag

SAN FRANCISCO (USA) - Der Airbag-Skandal von Takata hat ein weiteres Opfer gefordert: Eine 50-jährige Autofahrerin aus Kalifornien erlag nach einem Unfall ihren Verletzungen.

Takata Airbag-Skandal: Bereits  der elfte Todesfall in den USA play
Der Skandal um die defekten Airbags von Takata begann vor gut zwei Jahren. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In den USA gibt es einen elften Todesfall durch einen defekten Airbag von Takata. Eine 50-jährige Autofahrerin sei den Folgen eines Unfalls Ende September in Kalifornien erlegen, teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Nach Angaben der Behörde fuhr die Frau einen Honda Civic. Das Auto gehöre zu den Modellen von Honda, deren Airbags nach einem Aufruf der Behörde dringend repariert werden müssten. Die darin eingesetzten Airbags des japanischen Autozulieferers Takata stellten ein «substanziell gestiegenes» Unfallrisiko dar, vor allem wenn sie längere Zeit in sehr feuchten Gebieten gewesen seien.

100 Millionen der Schutzvorrichtungen zurückgerufen

Die Luftkissen können platzen und durch umherfliegende Fragmente lebensgefährliche Verletzungen verursachen. Mindestens 15 Menschen sind bisher weltweit daran gestorben. Die genaue Ursache des Defekts konnte bislang nicht ermittelt werden.

Takata, das rund 20 Prozent am Markt für Sicherheitsgurte und Airbags hält, kämpft seit gut zwei Jahren mit dem Skandal um defekte Airbags. Rund 100 Millionen der Schutzvorrichtungen wurden bereits zurückgerufen, fast 70 Millionen allein in den USA.

Die NHTSA wirft Takata vor, unzureichend und fehlerhaft über den Defekt informiert zu haben. Sie hatte dem Unternehmen deshalb vor knapp einem Jahr eine Rekordstrafe von bis zu 200 Millionen Dollar aufgebrummt. (SDA)

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 21.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden