Unwetter Tausende vor Taifun «Sarika» auf den Philippinen geflohen

Manila – Auf den Philippinen haben sich tausende Menschen vor dem Taifun «Sarika» in Sicherheit gebracht. Der Wirbelsturm traf am Sonntag mit voller Wucht auf der Hauptinsel Luzon auf Land, riss Dächer von den Häusern und zerstörte Stromleitungen.

Der Taifun «Sarika» hatte auf den Philippinen Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst. play
Der Taifun «Sarika» hatte auf den Philippinen Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst. Keystone/EPA/MARK R. CRISTINO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Nach Angaben der Behörden flohen 12'500 Menschen kurz vor dem Eintreffen des Taifuns aus ihren Häusern. Der Sturm zog am Nachmittag (Ortszeit) Richtung Westen auf das Südchinesische Meer zu.

Behördenmitarbeiter und Helfer begannen umgehend, die Strassen auf Luzon von Schlamm, umgestürzten Bäumen und Geröll frei zu räumen. In einigen Städten wurden Menschen aus den Notunterkünften wieder nach Hause geschickt.

Am Samstag hatte «Sarika» auf einer abgelegenen philippinischen Insel Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst. Mindestens ein Mensch ertrank, drei weitere wurden als vermisst gemeldet. Über mögliche Opfer am Sonntag konnten die Behörden zunächst keine Angaben machen. (SDA)

Publiziert am 16.10.2016 | Aktualisiert am 16.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden