Unwetter Monsun setzt Tausende Häuser und Tempel in Thailand unter Wasser

Bangkok – Nach heftigem Monsun-Regen sind in Thailand Tausende Dörfer überschwemmt. 20'000 Familien seien betroffen, berichtete die Behörde für Wassermanagement am Dienstag. Betroffen ist auch eine der grössten Touristenattraktionen des Landes, Ayutthaya.

Der Monsun-Regen brachte in Thailand verbreitet Überflutungen mit sich. Betroffen ist auch die ehemalige Königsstadt Ayutthaya. (Archiv) play
Der Monsun-Regen brachte in Thailand verbreitet Überflutungen mit sich. Betroffen ist auch die ehemalige Königsstadt Ayutthaya. (Archiv) KEYSTONE/EPA/NARONG SANGNAK

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen eines Zuges Serbien und Kosovo gehen aufeinander los
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In der alten Königsstadt rund 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok stehen zahlreiche Tempel unter Wasser. In Sukhothai mehr als 400 Kilometer nördlich von Bangkok seien schon fast 7000 Quadratkilometer Land überschwemmt.

Die Wetterbehörde sagte für das Wochenende im Norden des Landes weitere heftige Regenfälle voraus. Die Wasserpegel stiegen weiter, warnte die Behörde. Insgesamt seien 17 der 76 thailändischen Provinzen im Norden und Nordosten und in der Zentralregion betroffen.

Auch der Chao Phraya, der durch die Millionenstadt Bangkok fliesst, könne stellenweise über die Ufer treten, warnte die Behörde. Es dürften aber nur Strassen direkt am Fluss betroffen sein.

2011 hatten verheerende Überschwemmungen in den Aussenbezirken und rund um Bangkok Zehntausende Häuser und zahlreiche Industrieparks vor allem mit ausländischen Fabriken und Betrieben unter Wasser gesetzt. (SDA)

Publiziert am 27.09.2016 | Aktualisiert am 27.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden