UNO hegt Verdacht Hat Iran gegen Waffenembargo verstossen?

Die UNO hegt den Verdacht, dass der Iran Waffen und Raketen an die libanesische radikalislamische Hisbollah-Bewegung geliefert hat. Damit würde die islamische Republik gegen ein Waffenembargo verstossen. Der UNO-Sicherheitsrat soll sich mit dem Fall befassen.

UNO-Verdacht: Iran liefert Waffen & Raketen an Hisbollah-Bewegung play
Die UNO hegt den Verdacht, dass der Iran gegen das Waffenembargo verstossen hat. KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
2 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen
3 Caroline Kennedy will in den US-Kongress Ist JFKs Tochter die...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der frühere UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon schreibt in einem vertraulichen Bericht, welcher der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, über die Lieferungen. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah habe dies in einer im Juni im Fernsehen übertragenen Rede so dargestellt. Der Bericht soll am 18. Januar im Sicherheitsrat behandelt werden.

Frankreich wirft dem Iran dem Bericht zufolge vor, einen Versuch unternommen zu haben, Waffen an Somalia oder den Jemen zu liefern. Im März sei im nördlichen Indischen Ozean eine entsprechende Schiffsladung beschlagnahmt worden.

Mit den Vorwürfen konfrontiert habe der Iran zurückgewiesen, gegen Sanktionen verstossen zu haben, erklärte Ban. Ban schied zum Jahresende aus dem Amt, sein Nachfolger ist Portugals Ex-Regierungschef Antonio Guterres.

Die meisten Sanktionen gegen den Iran sind nach Abschluss des Atomabkommens aufgehoben worden. Die Vereinbarung mit den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland sieht eine Einschränkung des iranischen Nuklearprogrammes vor. Das Waffenembargo besteht aber weiter. (sda)

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
3 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Thomas  Hager aus Luzern
    09.01.2017
    Waffen zu verkaufen ist so oder so kriminell ob Embargo oder nicht. Die Schweiz verkauft sie an sogenannte sichere Staaten und die verkaufen sie dann weiter und schon ist die Schweiz fein raus.
  • Melissa  Baumann 09.01.2017
    Wenn normale Menschen jedes Verbot missachten, egal ob bei Skifahren, Autofahren, verbotene Waffen: Gewehre, Dolche, Wurfmesser und Wurfsterne, was kann man dann von solche Länder erwarten? Solange der Mensch egoistisch ist, wird sich auf der Welt nichts ändern!
  • marcel  Ruetsche 09.01.2017
    Der Verdacht, immer wieder, der Verdacht nur um ein feind Bild zu schaffen, wie damals im Irak, der Verdacht war eine Ente, aber man hat ein riesiges Feuer ausgeloest und wir koennen nun versuchen dieses zu loeschen, zu spaet, wir werden ueberrannt von (Verdaechtigen)
  • Mirsad  Durmishi , via Facebook 09.01.2017
    Hab den artikel nicht gelesen sinnlos. Israel verstösst ständig gegen alle regeln und nichts passiert.... wie wär mal ein bericht darüber? Dürfen die medien nicht gross komentieren weil alle irgendwo auf ihren lohnlisten stehen....