Unglück im Erzgebirge Flugzeuge kollidieren bei Flugfest

CHEMNITZ DE - Bei einem Flugplatzfest streiften sich zwei Flugzeuge in der Luft. Dabei stürzte eine der beiden Maschinen über einem Feld ab. Die Insassen wurden dabei beide getötet.

Im Erzgebirge kollidieren Flugzeuge bei Flugshow play

Bei einem Flugfest im Erzgebirge kam es zu einem tödlichen Unfall.

Google Maps

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Bei einem Flugzeugunglück während eines Flugplatzfestes im Erzgebirge bei der deutsch-tschechischen Grenze sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen seien zwei Maschinen in der Luft zusammengestossen, sagte ein Polizeisprecher in Chemnitz, wie «Focus Online» berichtet.

Während die eine Maschine habe landen können, sei die zweite über einem Feld abgestürzt. Die zwei Insassen seien dabei getötet worden. Bei den Opfern handelte es sich um einen 54-jährigen Mann und eine zunächst nicht identifizierte Frau, wie die Polizei miteilt. Zuschauer seien nicht verletzt worden. Der Fliegerclub Grossrückerswalde hatte einen Tag der offenen Tür veranstaltet.

Das Fest wurde nach dem Unglück abgebrochen. Bei den Fliegern handelt es sich dem Bericht zufolge um einen Ultraleichtflieger und einen Segelflieger. (nbb)

Publiziert am 10.09.2016 | Aktualisiert am 12.09.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 10.09.2016
    Seit Jahren kommt es immer wieder zu tragischen Unfällen bei solchen Veranstaltungen.Über Sinn und Unsinn solcher Shows zu streiten, wäre müßig.Verbieten sollte man solche Shows nicht sie dienen ja zur Belustigung von Fans des Flugsports. Es sind bestimmt alle Sicherheitsmassnahmen berücksichtigt worden aber ein Restrisiko bleibt immer.