Ungarische Regionalzeitung druckt Falschaussagen Unbekannter Satiriker schmückt Orbans Interview aus

BUDAPEST - Das Weihnachts-Interview des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban wurde in einer Regionalzeitung satirisch ausgeschmückt. Dem unbekannten Täter drohen rechtliche Schritte.

Hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban nicht gesagt: «Auch die Zahl der Krankenhausleichen wird steigen.» play
Hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban nicht gesagt: «Auch die Zahl der Krankenhausleichen wird steigen.» Imago

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen eines Zuges Serbien und Kosovo gehen aufeinander los
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat ein umfassendes Weihnachts-Interview gegeben. Der Artikel mit dem Titel «Wir machen das Land zum Sieger» erschien am 24. Dezember in zwölf verschiedenen Regionalzeitungen im Land – jedoch nicht so einheitlich, wie sich es Orban wohl gewünscht hätte.

Die Regionalzeitung «Fejer Megyei Hirlap» aus Szekesfehervar tanzte aus der Reihe. Ein unbekannter Satiriker hatte sich erlaubt, das dort gedruckte Interview anzureichern, schreibt die österreichische Zeitung «Der Standard»

Der anonyme Witzbold schmückte gewisse Aussagen Orbans mit satirischen Phrasen aus: «Ungarn ist in der brodelnden westlichen Welt deshalb stabil, weil wir die Menschen nach ihrer Meinung befragt haben.» Er fügte hinzu: «Obwohl sie uns gar nicht interessiert hat.»

«Die Zahl der Krankenhausleichen wird steigen»

Das Interview wurde auch an einer weiteren Stelle verändert. Dabei nahm der Witzbold Bezug zu einem makabren Vorfall von letztem November: Auf der Toilette eines Budapester Krankenhauses fand man die Leiche einer Frau – sie hatte tagelang unentdeckt dort gelegen.

Im Interview verspricht Orban: «Auch die Löhne der Krankenschwestern werden wir 2017 und 2018 beständig anheben.» Die unbekannte Person ergänzte: «Und auch die Zahl der Krankenhausleichen wird steigen.»

Die Zeitungen, die das Interview abgedruckt haben, gehören zum Medienunternehmen Mediaworks. Dieses gehört dem Oligarchen Lörinc Meszaros, einem Anhänger Orbans. Das Unternehmen hat dem unbekannten Satiriker nun rechtliche Schritte angedroht. (vac)

Publiziert am 28.12.2016 | Aktualisiert am 28.12.2016
teilen
teilen
6 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • anneliese  hofer 29.12.2016
    was wäre passiert, wenn der westen 1956 all die ungarnflüchtlinge nicht aufgenommen hätte?haben die ungarn das vergessen und nichts daraus gelernt? alle die in den westen gegangen sind haben die nichts von pressefreiheit mitbekommen? viele sind ja als rentner in ihr land zurück gegangen.