Unbefristete Stationierung Russland schliesst Militär-Pakt mit Syrien

Die Staatsduma in Moskau hat ein Abkommen über die zeitlich unbegrenzte Stationierung von Kampfflugzeugen, Helikoptern und Soldaten auf einem russischen Stützpunkt in Syrien ratifiziert.

Syrien schliesst Militär-Pakt mit Russland über Stationierung play
Der russische Präsident Wladimir Putin (rechts) und sein syrischer Amtskollege Baschar al-Assad bei einem Treffen im letzten Jahr in Moskau. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Eine von Präsident Wladimir Putin vorgelegte Vereinbarung über die unbefristete Stationierung von Kampfflugzeugen, Helikoptern und Soldaten in Syrien bringe das Land dem Frieden näher, sagte der Abgeordnete Sergej Schelesnjak von der Kremlpartei Geeintes Russland heute der Agentur Tass zufolge.

Straffreiheit für russische Soldaten

Für das Abkommen stimmten alle 446 anwesenden Abgeordneten. Die 2015 von Moskau und Damaskus auf den Weg gebrachte Vereinbarung sieht unter anderem Straffreiheit für russische Soldaten sowie freie Hand beim Transport von Munition und Waffen vor.

Moskau fliegt als Partner des Regimes in Damaskus seit über einem Jahr Angriffe auf Ziele in Syrien. Neben dem Stützpunkt Hamaimim in der Provinz Latakia verfügt Russland in Syrien noch über eine Marinebasis in Tartus.

«Terrorismus vor Ort bekämpfen»

Russland führe eine Friedensoperation gegen Gruppen wie den Islamischen Staat (IS) durch, sagte Vizeverteidigungsminister Nikolai Pankow in der Duma. «Wir müssen den internationalen Terrorismus vor Ort bekämpfen, bevor IS-Mitglieder nach Russland kommen», meinte er.

Der Duma-Vorsitzende Wjatscheslaw Wolodin bedauerte die schleppende Zusammenarbeit mit den USA. Er rechne aber nicht mit einer direkten Konfrontation der Grossmächte, sagte der frühere Kremlfunktionär. (SDA)

Publiziert am 07.10.2016 | Aktualisiert am 07.10.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • beat  sigrist aus Manila
    08.10.2016
    Es ging nie um Assad oder die Isis zu bekämpfen sondern um einen weiteren fixen russischen Stützpunkt zu bekommen.Und dafür hat Putin hundrte von Zivilisten abgeschlachtet in Syrien.Das Vetorecht der Russen sollte in allen Gremien ausgesetzt werden.Die USA sind aber auch nicht besser und Putin hat nur gelernt von USA eir man so etwas macht !
    • Beat  Schenker aus Lugano
      08.10.2016
      Sie Vergessen das Assad den Krieg gegen sein Volk gestartet hatte. Damit hatte die USA nichts zu tun. Die UNO Resulutionen wurden von den Russen (zum Teil auch China) gebodigt. Erst dannmischte sich die USA ein, Allerdings was die Russen Terroristen nennen ist die Opposition die sich gegen Assad gebildet hat. Isis konnte sich im Freiraum der entstanden ist bilden wurde aber bisher von den Russen kaum bekämpft. In Aleppo ist nicht Isis, es ist die Syriesch Opposition.
  • Ovis   Colonus 08.10.2016
    Die Russen haben ein Ziel mit Hlfe der USA erreicht. Jetzt ist nur noch das Problem mit den Amerikanischen Freiheitskämpfer. Der IS muss besiegt werden. Das ist allen ausser den Amerikanern klar.
  • Beat  Schenker aus Lugano
    08.10.2016
    Es ist mir klar das nicht alle meine Meinung teilen und kann sehr gut damit Leben. Allerdings würde mich die Meinung anders Denkenden interessieren.
  • Thomas  Zürcher 07.10.2016
    Kommt es zum grossen Showdown zwischen den USA und Russland?Der Syrien Konflikt verschärft sich von Tag zu Tag.Niemand weiss wie das alles enden wird.
    Die Lage in Syrien könnte ausser Kontrolle geraten und zu einer Konfrontation der beiden Supermächte führen.Nichts ist mehr unmöglich . Das grosse Problem in Syrien ist ja nicht nur, dass der politische Wille fehlt, diesen Krieg zu beenden. Es fehlt zudem eine politische Vision für ein Syrien nach dem Krieg.
  • Beat  Schenker aus Lugano
    07.10.2016
    Um das ging es doch beim Eingreifen der Russen!

    Assad schien am Ende ud das hätte auch das Ende der Russischen Basen in Syrien sein können. Alles mit einem Veto in der UNO genügte nicht. Kleines Nebenprodukt Reklame für die Russische Waffenindustrie.