Ukraine Ukraine will Lage auf der Krim von UNO beobachten lassen

New York – Die ukrainische Regierung will die Lage auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim von den Vereinten Nationen überwachen lassen. Der UNO-Botschafter der Ukraine legte der UNO-Vollversammlung am Dienstag (Ortszeit) in New York einen entsprechenden Entwurf vor.

«Krim. Russland. Für immer», steht auf dem Plakat neben dem Konterfei des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der Krim - die Ukraine will die von Russland annektierte Halbinsel unter UNO-Beobachtung stellen. (Archivbild) play
«Krim. Russland. Für immer», steht auf dem Plakat neben dem Konterfei des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der Krim - die Ukraine will die von Russland annektierte Halbinsel unter UNO-Beobachtung stellen. (Archivbild) KEYSTONE/AP/SERGEI GRITS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Er sieht vor, dass die Krim unter Beobachtung des Menschenrechtsausschusses der Vollversammlung gestellt wird. Zudem kritisiert die Vorlage Russland für Menschenrechtsverletzungen auf der Halbinsel.

Für die Vorlage hat die Ukraine die Unterstützung von 38 Ländern, unter anderem der USA. «Auf der Krim leiden 2,5 Millionen Menschen unter einem autoritären Regime, sie sind verängstigt und hilflos, ohne für ihre Rechte kämpfen zu können», sagte der ukrainische UNO-Botschafter Wolodimir Jeltschenko.

Russlands stellvertretender UNO-Botschafter Jewgeni Sagajnow kritisierte den Text als «einseitig». Er verwies darauf, dass die Ukraine die Lage der Menschen auf der Halbinsel erschwert habe, indem sie Handelskontakte und Stromleitungen auf die Halbinsel blockierte.

Russland hatte die zur Ukraine gehörende Halbinsel im Februar 2014 besetzt und seinem eigenen Staatsgebiet einverleibt. Die UNO hat diesen Schritt nicht anerkannt. Bislang hat Russland keine Menschenrechtsbeobachter der UNO auf die Krim einreisen lassen. (SDA)

Publiziert am 09.11.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden