Ukraine Poroschenko bittet Trump um Unterstützung der Ukraine

Kiew – Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump telefoniert und um Unterstützung der USA gebeten. Wie die ukrainische Präsidentschaft am Dienstag erklärte, gratulierte Poroschenko Trump erneut zu dessen Wahlsieg.

Ukraine-Konflikt: Petro Poroschenko bittet Donald Trump um Hilfe play
Bei Anruf Gratulation: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko telefoniert mit Donald Trump. (Archivbild) KEYSTONE/AP/SERGEI GRITS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
Fehler
Melden

Poroschenko habe seine Willen zur Zusammenarbeit bekundet und sich für eine Stärkung der «strategischen Partnerschaft» zwischen beiden Ländern ausgesprochen. Zugleich habe Poroschenko die «Notwendigkeit einer entschlossenen Unterstützung» Washingtons gegen die «russische Aggression» und für weitreichende Reformen in der Ukraine betont. Beide Seiten hätten zudem verabredet, ein «bilaterales Treffen» zu organisieren, hiess es in der Erklärung Kiews weiter.

Trump hatte mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag erstmals nach seinem Wahlsieg bei den US-Präsidentschaftswahlen telefoniert. Dem Kreml zufolge verständigten sich beide Politiker auf eine «Normalisierung» der Beziehungen. Trump hatte im Wahlkampf mehrfach die Führungsstärke Putins gelobt und eine Verbesserung der Beziehungen zu Moskau in Aussicht gestellt. Die Beziehungen Moskaus zu Kiew sind dagegen angespannt.

Russland hatte die ukrainische Halbinsel Krim im März 2014 völkerrechtswidrig annektiert. In der Ostukraine unterstützt Moskau prorussische Separatisten. Der Westen wirft Russland vor, dabei Mittel der hybriden Kriegsführung einzusetzen, die von Propaganda, wirtschaftlichem Druck bis zu verdeckten Militäreinsätzen reicht. (SDA)

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
14 shares
Fehler
Melden