Ukraine OSZE will Beobachtermission in Ostukraine verstärken

Mariupol – Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) will ihre Beobachtermission auf das gesamten Kriegsgebiet Donbass ausweiten. Dies kündigte der neue OSZE-Vorsitzende, Österreichs Aussenminister Sebastian Kurz, am Mittwoch in Mariupol.

OSZE-Vorsitzender Sebastian Kurz (M) informiert sich über die Lage in der Ukraine play
OSZE-Vorsitzender Sebastian Kurz (M) informiert sich über die Lage in der Ukraine KEYSTONE/APA/DRAGAN TATIC

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Es gibt noch viel Luft nach oben, und es gibt noch viel zu tun», sagte Kurz bei einem Treffen mit seinem ukrainischen Kollegen Pawel Klimkin in der ostukrainischen Stadt Mariupol. In den kommenden Wochen werde er nach Moskau und Kiew reisen, sagte Kurz.

Die Organisation werde alles dafür tun, dass die Beobachtermission in der Ostukraine effektiver werde und der ausgehandelte Waffenstillstand eingehalten werde, sagte er der Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Die Beobachter hätten bislang keinen vollen Zugang. Mit technischen Hilfsmitteln könnte etwa eine vollständige Beobachtung sichergestellt werden, sagte Kurz.

Österreich hat zu Jahresbeginn den OSZE-Vorsitz von Deutschland übernommen. Die Organisation vermittelt zwischen den Konfliktparteien und hat Hunderte Beobachter im Kriegsgebiet. (SDA)

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden