Ukraine 1320 Lenin-Denkmäler in der Ukraine abgerissen

Kiew – In der Ex-Sowjetrepublik Ukraine sind im ablaufenden Jahr 1320 Denkmäler des sowjetischen Staatsgründers Lenin abgerissen worden. Zudem bekamen 51'500 Strassen neue Namen, die nicht mehr an die kommunistische Vergangenheit erinnern.

Ukraine bricht mit Kommunismus: 1320 Lenin-Denkmäler abgerissen play
Bruch mit der Vergangenheit: Auf diesem Sockel in Kramatorsk 80 Kilometer nördlich von Donezk stand einst eine Lenin-Statue. (Archiv) KEYSTONE/MANUEL LOPEZ

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden

Dies teilte das staatliche Institut für nationales Gedenken am Dienstag in Kiew mit. Parlament und Regierung setzen darauf, strikt sowjetische und russische Relikte in der Ukraine zu tilgen. Viele Einzelfälle sind aber umstritten, so die Umbenennung der Millionenstadt Dnipropetrowsk in Dnipro.

In Kiew wurde die wichtige Strasse Moskauer Prospekt in Bandera-Prospekt umbenannt. Der nationalistische Politiker Stepan Bandera (1909-59) gilt vielen in der Westukraine als Nationalheld des Widerstands gegen die Sowjetunion am Ende des Zweiten Weltkriegs, bei anderen Ukrainern ist er als Nazi-Kollaborateur verfemt. (SDA)

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 27.12.2016
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden