Ü40-Flüchtlinge von Calais (F) nach Grossbritannien verschifft Statt Kinder kamen Männer

Vor der Räumung des Flüchtlingslagers in Calais (F) durften knapp zwei Dutzend Kinder nach Grossbritannien ausreisen. Bei deren Ankunft machten die Briten grosse Augen: Die «Minderjährigen» dürften bis 40 Jahre alt sein!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die französische Regierung will das riesige Flüchtlingslager in Calais schliessen. Hier, im sogenannten «Dschungel», leben bis 10’000 Migranten. Sie hoffen auf die Weiterreise ins gelobte Grossbritannien.

Die Franzosen wollen die Bewohner aufs ganze Land verteilen. Grossbritannien zeigte sich bereit, knapp zwei Dutzend unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen, weil sie Angehörige auf der Insel haben.

Auf rund 40 Jahre geschätzt

Die als minderjährig betrachteten Migranten wurden dieser Tage nach London gebracht. Da herrschte das grosse Staunen: Die Ankömmlinge sahen nicht aus wie Kinder oder Teenager.

Der konservative Abgeordnete David Davis (46), sagt in «Daily Mail»: «Das ist ein Witz. Einige dieser Leute sind eindeutig keine Kinder, sie sind nicht mal junge Männer.»

Tatsächlich schätzt ein Gesichtserkennungs-Programm von Microsoft einen der angeblich Minderjährigen sogar auf 38 Jahre!

Flüchtlinge aus Calais: Statt Minderjähriger kamen Ü30er nach England play
Vom «Dschungel» in Calais nach England: Ein angeblich minderjähriger Flüchtling.  Getty Images

Auch Ross Perry, medizinischer Direktor der englischen Cosmedics Skin Clinics, sagt in «Daily Mail»: «Eine Schätzung anhand einer Foto ist zwar sehr schwierig, aber ich vermute, dass dieser Mann Ende der Dreissiger oder Anfang der Vierziger ist.»

Die Briten gehen davon aus, dass sich etwa zwei Drittel der Männer in Calais bewusst als minderjährig ausgegeben hatten, um Vorteile bei der Behandlung zu erhalten.

Zahntests wären zu «aufdringlich»

Ein Sprecher des britischen Innenministeriums beteuerte, dass die Migranten vor der Aufnahme ausführlich über ihr Alter befragt und ihre vorhandenen Dokumente genau überprüft worden seien. Er räumte aber auch ein, dass man keine medizinischen Tests wie etwa eine Überprüfung der Zähne durchgeführt habe, weil dies zu «aufdringlich» gewesen wäre.

Flüchtlinge aus Calais: Statt Minderjähriger kamen Ü30er nach England play
Hoffen in Grossbritannien auf ein besseres Leben: Angeblich minderjährige Migranten in London.  REUTERS

Der konservative Abgeordnete Ranil Jayawardena (30) sagt: «Die Briten werden sehr überrascht sein. Sie erwarteten, dass wir den verwundbarsten Flüchtlingen helfen. Stattdessen scheinen wir Erwachsene zu unterstützen.»

2015 haben die Briten bei 574 angeblich minderjährigen Migranten Screenings durchgeführt, um deren Alter herauszufinden. Dabei stellte sich heraus, dass zwei Drittel der Geprüften über 18 Jahre alt sein mussten. (gf)

Publiziert am 20.10.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Clélia  Morand aus Vernayaz
    21.10.2016
    Denke,dass England dieses Problem lösen wird,es ist ein Skandal was da passiert ist.Es gibt auch in der Schweiz die sich verjüngern,da sie genau wissen,dass sie eine grössere Chance haben hier zu bleiben.Die wissen haargenau,wie die Gesetze in Europa für Minderjährigen sind ,darum schicken die Eltern die Jungen EU damit man sie erzieht .
  • Susanne  Reich 20.10.2016
    Diese Aktion ist für mich ein weiteres Zeichen, dass wir des Öfteren verar....t werden. Solange wir uns alles gefallen lassen, ob in England oder anderswo, werden diese Leute keinen Grund sehen, ihr Verhalten zu ändern. Sie können nur gewinnen und wir in solchen Fällen nur verlieren. Dieser Überschuss an Männern könnte uns in Zukunft noch grosse Probleme bereiten, speziell da bei vielen die Achtung vor Frauen fehlt. Diejenigen, welche sich integrieren, fallen eben gar nicht auf oder nur positiv.