Hollywood, frech kopiert Diese Filmhelden sind getürkt

Im Schatten von Hollywood blühte in den 1960ern die Filmindustrie in der Türkei. Unverfrorene Filmemacher nutzten das Fehlen des Urheberrechts aus und kopierten hemmungslos alle Klassiker.

Aktuell auf Blick.ch

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

«Superman», «Star Wars», «Rambo», «Zorro», «Star Trek» – klingende ­Namen von Hollywood-Blockbustern. Aber nicht nur. Von allen gibt es auch eine türkische Version. In den 1960er- und 70er-Jahren gehörte die Türkei zu den grössten Filmproduzenten der Welt.

Weil das Geld fehlte und es kein Urheberrechtsgesetz gab, wurde hemmungslos kopiert, was die weltweite Filmwirtschaft hergab. Der Horrorfilm «Der Exorzist» etwa war damals verboten in der Türkei. Also reisten die Produzenten nach England, schrieben im Kino den ganzen Text mit und nahmen, zurück in der Heimat, eine familientaugliche Variante auf.

Der deutsch-türkische Regisseur Cem Kaya (40) schaute während sieben Jahren Tausende solcher Streifen und zeigt in seinem grossartigen Film ­«Remake, Remix, Rip-off», wie damals gebastelt und gedreht wurde. Der türkische «Superman» fliegt durch ein Weltall aus Christbaumkugeln, «Spider-Man» klebte man eine schwarze Spinne aufs grüne Pyjama.

Die Kopierkönig-Kinos sind verschwunden

Oder wenn Spezialeffekte zu aufwendig waren, verwendeten die findigen Filmschaffenden der Einfachheit halber gleich das Originalmaterial. Wie im Fall von «Star Wars», als sich die Crew das Filmmaterial mit einem nächtlichen Überfall auf ein Kino beschaffte – und vor Morgengrauen wieder retournierte.

Seit den 1980er-Jahren verschwanden immer mehr jener Kinos, die türkische Filme zeigten – und mit ihnen die unverfrorenen Kopierkönige. Den endgültigen Niedergang markiert der Abbruch des 1924 erbauten Emek-Kinosaals kurz vor dem Beginn der Gezi-Proteste 2013. Jetzt steht dort ein Einkaufs­zentrum.

Publiziert am 14.10.2016 | Aktualisiert am 14.10.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden