Türkei Türkei will USA um Auslieferung von Prediger Gülen

Istanbul – Die Türkei strebt eine baldige Auslieferung des bei der Staatsführung in Ungnade gefallenen islamischen Predigers Fethullah Gülen aus den USA an. Das sagte Justizminister Bekir Bozdag der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu laut Bericht vom Donnerstag.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 So wurde der Priester-Mörder zum IS-Kämpfer Radikalisiert durch «Charlie...
2 «Stolzer Arier» Ali Sonboly Der Amokkiller von München war...
3 Islam-Kennerin über Terror-Welle in Europa «Das kann kein Zufall sein»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Seine Behörde habe bereits Interpol um Unterstützung gebeten, sagte Bozdag. Da Gülens Aufenthaltsort aber bekannt sei, sei eine Auslieferung die bessere Alternative. Einen entsprechenden Antrag werde die Türkei demnächst an das US-Justizministerium stellen.

Gülen wird zurzeit in Abwesenheit der Prozess in der Türkei gemacht. Die Anklage fordert erschwerte lebenslange Haft für ihn, weil er mit seiner Hizmet-Bewegung den Staat unterwandert sowie eine «bewaffnete Terrororganisation» gegründet und geleitet haben soll. Zu den Klägern gehört Präsident Recep Tayyip Erdogan - ein einstiger Verbündeter Gülens.

Bozdag würde es nach eigenen Worten bevorzugen, dass Gülen freiwillig in die Türkei kommt und sich selbst im Prozess äussert. Nach geltender Rechtslage hindere den Prediger nichts daran, sagte er laut Anadolu. Insgesamt sind in dem Mammutverfahren rund 70 Verdächtige angeklagt, darunter mehrere hochrangige Ex-Polizisten. (SDA)

Publiziert am 15.01.2016 | Aktualisiert am 15.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Eine Zürcher Privatschule ist Ziel von Bedrohungen in sozialen Netzwerken geworden, weil sie dem türkischen Prediger Fethullah Gülen nahestehen soll.  play
Eine Zürcher Privatschule ist Ziel von Bedrohungen in sozialen Netzwerken geworden, weil sie dem türkischen Prediger Fethullah Gülen nahestehen soll. KEYSTONE/AP Zaman/SELAHATTIN SEVI

TOP-VIDEOS