Türkei Mehr als 1200 weitere Polizisten in der Türkei suspendiert

Ankara – In der Türkei sind weitere gut 1200 Polizisten vom Dienst suspendiert worden. Ein Vertreter des Innenministeriums sagte am Donnerstag, dieser Schritt sei eine Folge der Ermittlungen in Zusammenhang mit dem Putschversuch vom 15. Juli.

Repression in Türkei: Weitere 1200 Polizisten werden suspendiert play
Hatte nach dem Putschversuch Mitte Juli in der Türkei massive «Säuberungen» im Staatsapparat angekündigt: Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Archiv) Keystone/AP Pool Presidential Press Service/MURAT CETINMUHURDAR

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht Ariane...
2 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist ihm...
3 Als Baby in Florida entführt Kamiyah (18) zurück bei ihrer Familie

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
9 shares
Fehler
Melden

Nach dem Putschversuch hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan massive «Säuberungen» im Staatsapparat angekündigt. Seine Regierung hält den in den USA lebenden Geistlichen Fethullah Gülen für den Drahtzieher des gescheiterten Putsches. In der Türkei ist Gülens Bewegung als Terrororganisation eingestuft.

Seit Mitte Juli wurden mehr als 110'000 Beamte, Richter, Staatsanwälte, Polizisten oder Soldaten wegen mutmasslicher Verbindungen zum Gülen-Netzwerk suspendiert oder entlassen, Zehntausende wurden verhaftet. Zudem wurden 170 Zeitungen, Zeitschriften, TV-Sender und Nachrichtenagenturen geschlossen.

Nach dem Putschversuch verhängte die Regierung den Ausnahmezustand. Dieser dauert bis Mitte Januar an und gibt Regierung und Präsident weitreichende Vollmachten - etwa die Schliessung von Medien, falls diese «die nationale Sicherheit bedrohen». Menschenrechtler kritisieren, dass der Ausnahmezustand missbraucht werde, um gegen die Opposition vorzugehen. (SDA)

Publiziert am 03.11.2016 | Aktualisiert am 03.11.2016
teilen
teilen
9 shares
Fehler
Melden