Trumps Kehrtwende «Pakistan ist ein grossartiges Land»

ISLAMABAD (PAKISTAN) - In der Vergangenheit betonte der designierte US-Präsident Donald Trump immer wieder, dass Pakistan ein «Feind der USA» sei. In einem Gespräch mit Pakistans Premier äusserte er sich nun ganz anders.

Plötzlich beste Freunde: Donald Trump telefoniert mit Pakistan play
Trump: «Alle Pakistaner, die ich kenne, sind aussergewöhnliche Leute.» Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...
2 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
3 Reporterin (32) hetzt Twitter auf Terroristen Diese Frau jagt...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Eine erste Unterhaltung zwischen dem zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump und dem pakistanischen Ministerpräsidenten Nawaz Sharif hat Erstaunen ausgelöst. Im von Pakistan erbetenen Telefongespräch lobte Trump das Land - obwohl er es in der Vergangenheit harsch kritisiert hatte.

Plötzlich beste Freunde: Donald Trump telefoniert mit Pakistan play
REUTERS

Trump sagte nach einem von Sharifs Büro in der Nacht auf haute veröffentlichten Transkript, Sharif sei ein toller Kerl. «Sie tun erstaunliche Arbeit. Ihr Land ist grossartig. Alle Pakistaner, die ich kenne, sind aussergewöhnliche Leute. Pakistaner gehören zu den intelligentesten Menschen.«

«Betrug und Respektlosigkeit»

In der Vergangenheit hatte Trump gesagt, man habe Pakistan Milliarden gegeben und nur «Betrug und Respektlosigkeit» dafür bekommen. Pakistan sei kein Freund der USA. In seinem Wahlkampf hatte Trump sich oft drastisch über Muslime geäussert. Die pakistanische Zeitung «Express Tribune» sprach von einer «Überraschung».

Trump sagte ausserdem, er sei bereit, alles zu tun, «um Lösungen für Probleme zu finden. Ich tue das persönlich.» Das Verhältnis zwischen den USA und Pakistan ist derzeit eisig. Die USA werfen Pakistan vor, nicht gegen Extremisten vorzugehen, die die Nachbarländer Afghanistan und Indien angreifen und damit auch US-Interessen.

Wann das Gespräch stattfand, wurde aus dem Transkript nicht ersichtlich. Das US-Magazin «Politico» sprach von Montag. (bau/SDA)

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Marc  Schumacher aus Rüthi
    01.12.2016
    Ihr Trump -Nörgler, ihr denkt echt nicht bis vor eure Nasenspitze.
    Wie soll er denn die eisigen Beziehungen zu Pakistan am besten wieder etwas auftauen?
    Weiterhin (berechtigte) Vorwürfe an deren Adresse, oder das Kriegsbeil begraben und ein Neuanfang mit guten Worten und Taten?
    Er muss ja nicht gleich wie Hillary mit Bomben drohen. Er scheint, wie man nun wohl bemerkt, kein Kriegstreiber zu sein.
  • Annemarie   Setz 01.12.2016
    Sorry, habe Afganistan und Pakistan verwechselt. Trump rühmte natürlich Pakistan. Der Rest meiner Meinung bleibt aber gleich: Ich glaube nicht, dass Trump eine Ahnung hat von den Ländern und Menschen ausserhalb der USA Grenzen und schon gar nicht von ihren Nöten.
  • Annemarie   Setz 01.12.2016
    Pakistan ist ein wundervolles Land: Sagt der Präsident in spe von Amerika. Vorher sagte er noch etwas ganz anderes. Entweder war er dort oder kommt doch noch von dort? Ich denke Donald Trump ist ein "sehr weiser Mann" der "viel in der Welt herumgekommen ist, die Länder, die Menschen und die Kulturen auf dieser Welt kennt und sich von Herzen damit befasst hat." Es ist einfach unglaublich, was dieser Mann von sich gibt. Nur: Für die meisten Amis hört die Welt an den Grenzen der USA auf.
  • beat  sigrist aus Manila
    01.12.2016
    ist ja klar,dass ein Pakistani (Trump) dieses Land liebt - dort kommen ja seine Vorfahren her.