Trump: «You're fired» US-Botschafterin Suzi LeVine verlässt Schweiz im Januar

BERN - Die US-Botschafterin in der Schweiz, Suzi LeVine wird ihren Posten im Januar aufgeben. «Meine Familie und ich werden die Schweiz am 20. Januar 2017 verlassen und zurück in unser geliebtes Seattle ziehen», schrieb LeVine heute auf ihrer Facebook-Seite.

US-Botschafterin Suzi LeVine: Verlässt ab Januar Posten in der Schweiz play

Originelles Botschafterpaar: Suzi und Eric LeVine letztes Halloween.

Facebook

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ihre Arbeit als Repräsentantin von US-Präsident Barack Obama in der Schweiz und Liechtenstein sei «wirklich überwältigend» gewesen, schrieb LeVine. Sie dankte ihren Followern auf den Social-Media-Kanälen: «Ihr habt uns willkommen geheissen, uns aufgeklärt, uns schwierige (und wichtige) Fragen gestellt, uns Rat gegeben.»

LeVine betonte aber, dass sie noch 64 Tage in der Schweiz sein werde. Das sei viel Zeit um noch mehr zu erreichen. So wolle sie sicherstellen, dass die Zusammenarbeit in der Berufsbildung mit der Schweiz und Liechtenstein weitergehen werde.

Postby

Die Amtsübergabe an ihren Nachfolger oder ihre Nachfolgerin wolle sie so gestalten, dass er oder sie noch mehr Erfolg haben könne als sie selber. In der US-Botschaft hinterlasse sie ein «tolles Team».

Suzi LeVine hatte ihren Posten in Bern im Juni 2014 angetreten. Dabei hatte sie für Aufsehen gesorgt, weil sie ihren Amtseid auf einen E-Reader mit einer Kopie der US-amerikanischen Verfassung gelegt hatte. Während ihrer Zeit als Botschafterin in Bern äusserte sie sich immer wieder auf sozialen Netzwerken und gab Einblick in ihre Arbeit; zudem gab sie zahlreiche Interviews.

Sie ist wie schon ihr Vorgänger Donald Beyer keine Diplomatin im klassischen Sinne. LeVine arbeitete unter anderem für Microsoft und den Reiseanbieter Expedia. Zu der Botschafterstelle in Bern verhalf ihr, dass sie den US-Präsidenten Barack Obama in seinem Wahlkampf 2012 unterstützt hatte. LeVine beendet ihre Amtszeit am gleichen Tag wie Obama: Dessen Nachfolger Donald Trump wird am 20. Januar ins Weisse Haus einziehen.

Der Posten in Bern wird traditionell nicht an Karriere-Diplomaten vergeben, sondern vornehmlich an Personen, die den Präsidenten im Wahlkampf unterstützt hatten.

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden