Trump bricht Wahlversprechen US-Steuerzahler sollen Mexiko-Mauer bezahlen

Es war eines von Donald Trumps grössten Wahlversprechen: Er werde eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen lassen – und Mexiko werde sie finanzieren. Nun scheint der gewählte US-Präsident davon abzurücken.

Donald Trump rückt von seinem Wahlversprechen ab. play
Donald Trump rückt von seinem Wahlversprechen ab. Evan Vucci

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
26 Kommentare
Fehler
Melden

Der Stab des designierten US-Präsident Donald Trump zieht es Berichten zufolge in Erwägung, die geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko mit Steuergeldern aus den USA finanzieren zu lassen. Trump bestätigte das Vorhaben indirekt. Am Ende werde er aber nach wie vor Mexiko für den Bau bezahlen lassen.

US-Gelder würden nur eingesetzt, um mit dem Bau rasch beginnen zu können, twitterte Trump am Freitag. Später würden die USA das Geld von Mexiko zurückbekommen.

Auch Trump-Beraterin Kellyanne Conway bekräftigte im Sender CBS, der künftige Präsident werde sein Wahlverspechen einhalten, dass Mexiko für die Grenzmauer zahlen müsse. Mexikos Aussenministerin Claudia Ruiz Massieu hatte allerdings bereits kurz der Wahl Trumps erklärt: «Es fällt uns nicht ein, für eine Mauer zu zahlen."

Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe

Das Projekt, mit dem die illegale Migration aus Mexiko eingedämmt werden soll, könnte Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe verschlingen. Wie «Politico» und andere US-Medien berichteten, erörterten das Team des künftigen Präsidenten und republikanische Abgeordnete einen Plan, wonach die Mauer mithilfe eines Gesetzes aus dem Jahr 2006 gebaut werden könnte.

Die Republikaner müssten sicherstellen, dass genug Geld für das Projekt vorhanden ist, bräuchten aber keinen eigenen Entwurf zu verabschieden. Der Plan sieht es laut «Politico» vor, dass die Finanzierung in einem Teil des Budgetplans geregelt wird.

Das 2006 von dem damaligen Präsidenten George W. Bush unterzeichnete Gesetz sieht den Bau eines rund 1100 Kilometer langen Schutzwalls an der südlichen Grenze vor. (SDA)

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
1 shares
26 Kommentare
Fehler
Melden

26 Kommentare
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    07.01.2017
    Am Schluss lässt er, da Amerika die Mauer bezahlt, die Mauer günstig durch Mexikaner bauen?
  • marcel  Ruetsche 07.01.2017
    Habe ja schon immer gesagt, geschrieben das Trump ein Plauderer ist und die Leute glauben auch noch was aus seinem Mund kommt, unglaublich aber leider wahr.
  • sixtus  hochstrasser aus villmergen
    07.01.2017
    bin ja mal gespannt, ob der das ende seiner amtszeit erlebt!
  • Landre  Marb , via Facebook 06.01.2017
    Ganz nach dem Motto "Trump macht auf Pump". Leider ist auch hier der Kreditgeber nicht er selbst oder Mexiko so wie proklamiert, sondern der US Steuerzahler, just so dass sich eventuell begünstigte Freunde Trumps und die fragwürdige Symbolpolitik um so mehr freuen dürfen.
  • Martin  Baumann 06.01.2017
    Es gibt schon längst einen grossen Zaun, vielerorts auch bereits eine Mauer, zwsichen Mexico und den USA auf rund einem Drittel der Strecke. Bezahlt von den USA und gebaut v.a. in den 90er Jahren.
    • Landre  Marb , via Facebook 07.01.2017
      Ja, aber solche Mauern (Ein- oder Aussperrungen) können leider nur durch Engagements wie Schiessbefehle oder ähnlichen physischen Barrieren wirklich effizient wirken. Man siehe Korea, Israel, Mellila, ex DDR, etc.