Trotzdem keine Strafe Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

DEN HAAG - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist der Diskriminierung und Beleidigung von Marokkanern schuldig gesprochen worden. Trotzdem geht er straffrei aus.

Niederlande: Rechtspopulist Geert Wilders schuldig gesprochen play
Geert Wilders ist schuldig. MICHAEL KOOREN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Das Gericht urteilte, dass Wilders mit einer Rede gegen die in den Niederlanden lebenden Marokkaner 2014 die Grenzen der Meinungsfreiheit verletzt habe. Ein Schuldspruch reiche allerdings als Strafe aus.

Das Urteil hat keine direkten Folgen für sein Mandat als Abgeordneter. Wilders selbst war bei der Urteilsverkündung nicht im Gericht. Er hatte angekündigt, das Urteil zu ignorieren.

Nach Beginn des Prozesses war seine Partei für die Freiheit in den Umfragen zur stärksten politischen Kraft aufgestiegen. Im März 2017 wählen die Niederlande ein neues Parlament. (SDA)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Hans  Moser aus GÖRLITZ
    09.12.2016
    Wenn sich gewisse Leute in die Länder Niederlassen würden wo die Gäste herkommen dann würden sie merken welche Rechte sie dort hätten! Aber wir Europäer spielen uns als Gut-Menschen auf und zerstören dabei unsere eigenen Werte! Wenn jemand fragt ob man diese Gäste möchte und dafür Verurteilt wird, dann stimmt einiges nicht mehr in unserer Gesellschaft!
  • Boris  Kerzenmacher 09.12.2016
    Für G. Wilders stellt dieses Urteil einen Ritterschlag dar. Ihm hat bisher jeder Prozess geholfen. Etwas besseres für die Wahlen 2017 konnte ihm nicht passieren. Denn so ein Urteil lässt sich propagandistisch gut ausschlachten.
    Hätte es die 6.400 Anzeigen gegen ihn nicht gegeben, hätte sich G. Wilders eigentlich selber anzeigen müssen. Der ganze Prozess war eine einzige Wahlkampfwerbung für seine Partei. Wie hiess es doch früher in einem Kreditkarten-Werbespot treffend: Einfach unbezahlbar!
  • Joel  Schmidhalter aus Glis
    09.12.2016
    Er hat eine Meinung die extrem ist, aber von der anderen Seite ist dies genau gleich einfach im Gegenteil. Marokkaner können sich in der Niederlande vieles erlauben, was zum Teil gravierender ist als seine Äusserung! Habe es selber miterlebt als ich in Amsterdam wohnte.
    Langsam aber sicher muss jeder Angst haben seine Meinung zu sagen! Siehe Trumpwahl. Viele konnten aus Angst belangt zu werden, nicht öffentlich dazu stehen, dass sie Trump wählen!
    Hier läuft so manches falsch. Ist bedenklich!