Trotz Waffenruhe Flughafen von Donezk unter Beschuss

DONEZK - Ungeachtet der Waffenruhe in der Ukraine sind heute Samstag offenbar neue Kämpfe aufgeflammt. In der Nähe des Flughafens von Donezk war heftiges Artilleriefeuer zu hören.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
2 Keine Hinweise auf Verletzungen Schweizer (†62) stirbt nach Tauchausflug
3 Trump ist hässig auf den Boeing-Boss Ist der «Abschuss» der Air...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Das ukrainische Militär hat den Flughafen unter Kontrolle, während die Stadt selbst in der Hand pro-russischer Separatisten ist. Die ukrainische Armee war in der Nacht nach eigenen Angaben in der Gegend um den Flughafen unter Beschuss von Rebellen geraten. Über dem Gebiet war eine schwarze Rauchsäule zu sehen. Die jüngste Entwicklung liess die Waffenruhe so brüchig werden wie kaum zuvor in den vergangenen Tagen.

Die Waffen hatten weitgehend geschwiegen, seit sich die Ukraine, Russland und die pro-russischen Separatisten vor gut einer Woche auf eine Feuerpause verständigt hatten.

Gestern Freitag hatten die USA und die EU neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Ukraine und der Westen werfen der Moskauer Regierung vor, die prorussischen Rebellen mit Soldaten und Panzern zu unterstützen. Russland weist dies zurück. (SDA)

Publiziert am 13.09.2014 | Aktualisiert am 13.09.2014
teilen
teilen
17 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • John  Fulton aus Lyss
    14.09.2014
    Ich fass das mal zusammen: Pünktlich zum NATO-Gipfel, wo über höhere Verteidigungsetats und schnelle Eingreiftruppen entschieden wird, macht Russland mal eben eine Invasion der Ukraine mit "tausenden" von Soldaten UND PANZERN, von denen KEINER auch nur ein einziges Bild machen kann, bei schätzungsweise 10 Mio Kameras in der Ostukraine!, und zieht ebenso unvermittelt wieder ab, nachdem der NATO-Gipfel vorbei ist, und die gewünschten Sachen beschlossen wurden. Es ist so DERMASSEN lächerlich.
  • Urs  Hagen , via Facebook 14.09.2014
    Es geht um Macht des Westen über den Osten. Mit der Iranlüge hat sich die USA die Überwachung bis an den Ural gesichert nun will sie mehr, weiter gegen Osten. Heute ist es nicht mehr so einfach wie vor 20 Jahren in 20000m über ein Land zu fliegen und es auszuspionieren. Die EU am Gängelband der USA macht mit. Die Bevölkerung oder die politische Situation der Ukraine ist denen scheissegal, nur Mittel zum Zweck und die Medien ein Werkzeug.
  • Gerry  Schmidig 14.09.2014
    Und die EU / USA senden der Ukraine Milliarden damit sie Waffen kaufen können. Welch ein Irrsinn der Politik, die Opfer sind das normale Volk dass in Frieden leben will.