Trotz fieser Eier-Sabotage Dieses Werk kam aus der Vagina der Schweizerin

KÖLN (DE) - Nicht mit einem Pinsel, sondern mit der «Urquelle der Weiblichkeit» gestaltete Milo Moiré (31) das Werk «PlopEgg#1». Bei diesem intimen Moment durfte zusehen, wer wollte. Gefallen hat es aber nicht allen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
35 Kommentare
Fehler
Melden

«Meine Bilder gewähren Einlass in das Dunkle, Schöne in Dir», so wirbt Künstlerin Milo Moiré (31) für ihre Werke. «PlopEgg#1» gewährt in gewisser Weise Einlass in Moirés Vagina.

Die in Deutschland lebende Nackt-Künstlerin war der Hingucker an der Kölner Kunstmesse. Splitternackt stand sie auf zwei Metallblöcken und liess mit Farbe gefüllte Eier aus ihrer Vagina plumpsen. Auf einer weissen Leinwand entstand so das Werk «PlopEgg#1».

Den Geburtsakt nachgeahmt

Mit ihrem Auftritt habe sie aber nicht schockieren wollen. «Das ist eine persönliche intuitive Erfahrung. Ich verwende die Urquelle der Weiblichkeit, meine Vagina», sagt Moiré zu «Le Matin». Sie habe mit der Performance den Geburtsakt nachgeahmt.

Eine Fremde machte mit

Für einige Messe-Besucher war diese Freizügigkeit zu viel. Sie haben sich angeekelt abgewandt. Nur eine Frau hat bei der Guerilla-Aktion gleich selbst mitgemacht. In einem unbeobachteten Moment liess sie ein Osterei auf die Leinwand rollen.

Für Milo Moiré und ihre Kollegen ein Sabotage-Akt. Glück nur, dass es ein gekochtes Ei war. Allzu viel Schaden hat es nicht angerichtet. (mad)

Publiziert am 17.04.2014 | Aktualisiert am 18.01.2016
teilen
teilen
19 shares
35 Kommentare
Fehler
Melden
Der Hingucker an der Kölner Kunstmesse: die schweizerische Künstlerin Milo Moiré (31). play
Der Hingucker an der Kölner Kunstmesse: die schweizerische Künstlerin Milo Moiré (31). ZVG

TOP-VIDEOS

35 Kommentare
  • Esther  Bosshart , via Facebook 18.04.2014
    Heute kann sich jeder Künstler nennen und wie diese da oben noch Kulturgeld bekommen.
    Ich werde demnächst mal den Hundedreck mit Lack bestreichen und als Kunstwerk an einer Kulturveranstaltung präsentieren. Dann werde ich sicherlich in den heutigen Künstlerkreisen aufgenommen
  • Von Büren  Yves , via Facebook 18.04.2014
    Sie ist clever auf Ihre Art. Machen viele Menschen wenn sie Aufmerksamkeit brauchen. Eines ist sicher. Sie hat die Mediale Öffentlichkeit für sich gewonnen. Um das ging es Ihr i erster Linie. ich habe mich schlau gemacht Facebook, Internetseiten - Und keine antwort,nix!! Das zeigt, das diese Frau höchst Narzisstisch ist und es Ihr nicht um Kunst, sondern nur um schnellstmögliche Karriere geht Ein wahrer Künstler/in versteckt sich nicht hinter Ihrer Kunst sondern stellt sich Ihrer. Abhacken!!
  • Klara  Baumberger aus Nebikon
    17.04.2014
    Solche Kunst braucht die Menschheit nicht....Kunst ist, wenns fasziniert...DAS ist nur peinlich!
  • Michael  Koch 17.04.2014
    "Ist das Kunst, oder kann das weg?"
    In diesem Fall wohl ehr das Zweitere...
  • Ruth  Frischknecht aus Rorschach
    17.04.2014
    da kann einem die Kunst regelrecht vergehen, sowas idiotisches habe ich schon lange nicht mehr gesehen.,