Tragisches Ende einer Partynacht Schweizer (†26) stirbt bei Töff-Unfall auf Bali

DENPASAR - Tödliche Spritztour auf dem Roller: Der Schweizer Louis L. (26) und die Französin Emilie C. (23) fahren am Traumstrand in den Tod. 

Ende einer Partynacht: Schweizer (†26) stirbt bei Töff-Unfall auf Bali play
Canggu Beach in Bali. (Symbolbild) Matthew Micah Wright

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Augenzeugen berichteten, dass die beiden jungen Touristen bei ihrer Todesfahrt am Strand von Pererenan betrunken waren. Sie seien unkontrolliert herumgefahren, bevor sie mit dem Roller am Ende der Strasse auf einen Steinhaufen prallten.

Aufgrund der schweren Verletzungen sind die beiden Touristen noch am Unfallort verstorben, wie die balinesischen Behörden gegenüber der «Jakarta Post» bestätigen. 

Ihre Kollegen sagten der Polizei, sie seien in einer Ferienhaus am Feiern gewesen. Der junge Skilehrer und seine Begleiterin brachen aber um 4 Uhr morgens auf, um weitere Getränke zu besorgen. 

Trauerbekundung

Auf Facebook bekunden die Familien und Kollegen der Verstorbenen seit Sonntag ihre Trauer. Das letzte Foto, das von Beiden geschossen wurde, zeigt sie im Kreis ihrer Freunde. Eine Mitreisende schreibt zum Bild: «Es ist an der Zeit Adieu zu sagen. Eines Tages werden wir uns wiedersehen meine Freunde, ich verspreche es euch. Geniesst eure letzte Reise an einen besseren Ort und wacht über uns alle.» (ysi)

Publiziert am 24.10.2016 | Aktualisiert am 12.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Peter  Leo 24.10.2016
    Das traurige an dieser Geschichte ist die Tatsache, dass es Menschen gibt, die einfach nicht wissen, wann es genug ist. Dies in jeder Hinsicht.