Touristen-Attraktion in Fischerdorf: Toter Blauwal droht zu explodieren

TROUT RIVER (KANADA) - Ein angeschwemmter riesiger Blauwal-Kadaver stellt ein kleines kanadisches Fischerdorf vor ungeahnte Probleme: Der Meeressäuger bläht sich durch das bei der Verwesung entstehende Methangas immer weiter auf und droht zu explodieren.

Toter Blauwal droht zu explodieren

Top 3

1 Dänische Kurdin berichtet von der Front «IS-Kämpfer sind ganz einfach zu...
2 5-Mio-Villa für die Zeit nach der Präsidentschaft Obama zieht vom...
3 Erneut kenterte ein Flüchtlingsboot Dutzende Tote im Mittelmeer –...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Die Sicherheit sei aber nur eine Sorge, sagte die Gemeindeaufseherin des Dörfchens Trout River in Neufundland, Emily Butler, am Dienstag. «Während die Temperaturen steigen, wird das Tier furchtbar zu stinken anfangen», fürchtet Butler.

Der 25 Meter lange und dutzende Tonnen schwere Blauwal war am Freitag direkt unterhalb von Trout River angespült worden. Auf Fotos war zu sehen, wie sich der Kadaver bereits auf mehr als das Doppelte seines normalen Umfangs aufblähte. Der tote Wal hat sich inzwischen zu einer Attraktion für Neugierige entwickelt.

Butler erklärte, die 600-Einwohner-Gemeinde habe nicht die Mittel, um für eine sichere Entsorgung des toten Wals zu sorgen. Die Bundes- und Provinzbehörden lehnten ein Eingreifen ab und erklärten, der verwesende Meeressäuger solle sich selbst überlassen werden.

Nichts für zarte Gemüter

Wie heftig eine solche Explosion sein kann, wissen die Bewohner der Färöern im Nordatlantik nur zu gut. Dort strandete letzten September ein Pottwal bei der Hauptinsel Streymoy  – die Behörden entschieden sich, den tonnenschweren Säuger in Scheiben zu schneiden und den Wal stückchenweise zu entsorgen.

Doch was dann passiert, ist nichts für zarte Gemüter. Als der Kadaver aufgeschnitten wird, explodierte der halbe Wal (siehe Video). (SDA/rgj)

Publiziert am 29.04.2014 | Aktualisiert am 30.04.2014
teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
Der tote Wal hat sich inzwischen zu einer Attraktion für Neugierige entwickelt play

Der tote Wal hat sich inzwischen zu einer Attraktion für Neugierige entwickelt

Twitter
In Kanada Nichts für schwache Nerven: Hier platzt ein Pottwal!

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Klaus  Hartmann 30.04.2014
    Ja Frau Zwicker, ich glaube ich weiss den Grund, Da sitzen nun 10 Sesselfurzer am Schreibtisch und fragen sich wie viele Stellen man denn nun anfragen muss damit das aufstechen bewilligt wird. Das muss dann schon richtig gemacht werden, nicht dass man einen Sesselfurzer vergessen hat und er nachher noch beleidigt ist weil er den Stempel nicht drauf machen durfte auf die Bewilligung.
  • Hans  Kulio 30.04.2014
    Finde es unangebracht, mit einem toten Tier zu posieren.. klar, es ist gross, schwer und man kommt es selten zu Gesicht. Aber ein bisschen Respekt.. stellt euch vor man würde mit einem toten Mensch posieren.. dann wäre der Shitstorm garantiert!!
  • Marianne  Zwicker , via Facebook 30.04.2014
    Warum stechen sie ihn nicht schon auf? So könnte man doch die anschliessende "sauerei" etwas im Rahmen halten oder nicht?
  • Peter  Schilter aus Zürich
    29.04.2014
    Kugelschreibermine rein und gut ist. Warum kompliziert, wenns auch einfach geht?
    • Ribert  Mueller aus Basel
      30.04.2014
      Sicher nicht die Mine, sondern den Kugelschreiber selbst und ohne Mine. Der Schreiber ist hohl, die Mine nicht - woher wollen sie sonst die Fabe aus der Mine haben mit der Sie schreiben, wenn die Mine hohl häre ??? Filme schauen ist das eine, Denken hilft aber auch manchmal.