Tote Körper an Land gespült: Mindestens 37 tote Flüchtlinge in der Ägäis

AYVACIK (TÜR) - Bei einem erneuten Bootsunglück in der Ägäis sind mindestens 37 Flüchtlinge ums Leben gekommen, unter ihnen fünf Kinder. Ihr Boot kenterte heute beim Versuch, von der türkischen Provinz Çanakkale aus auf die griechische Insel Lesbos überzusetzen.

Bei einem erneuten Bootsunglück in der Ägäis sind mindestens 37 Flüchtlinge ums Leben gekommen. play
Bei einem erneuten Bootsunglück in der Ägäis sind mindestens 37 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Münchner Amok löschte neun Leben aus - Arbnor S. trauert um seine...
2 Seine Fantasien, seine Familie, sein Leben Neue Details über den...
3 Pressekonferenz der Polizei Verhafteter Freund (16) des Amok-Bubis...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Bei der Tragödie konnten 75 Menschen von der Küstenwache gerettet werden. Die Flüchtlinge stammten gemäss Angaben der Behörden unter anderem aus Syrien, Afghanistan und Myanmar.

Trotz des Winterwetters begeben sich immer noch jede Woche Tausende Menschen auf die gefährliche Überfahrt in Richtung Europäische Union. Erst am Donnerstag waren 24 Flüchtlinge beim Untergang ihres Bootes vor der griechischen Insel Samos umgekommen, am Mittwoch ertranken sieben Menschen.

Nach UNO-Angaben kamen seit Beginn dieses Jahres mehr als 44'000 Flüchtlinge nach Griechenland, mehr als 200 Menschen verloren auf dem Weg ihr Leben oder gelten als vermisst.

Publiziert am 30.01.2016 | Aktualisiert am 30.01.2016
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden