Tierhandel Prinz William wirbt für entschiedeneren Kampf gegen Wilderei

Hanoi – Mit prominenter Unterstützung durch Prinz William hat in Vietnam eine internationale Konferenz gegen den Handel mit bedrohten Wildtieren stattgefunden. William rief die Welt am Donnerstag in Hanoi eindringlich zu einem entschiedeneren Kampf gegen Wilderei auf.

Prinz William an Konferenz: Fordert härtere Strafen für Wilderei play
Prinz William in Hanoi bei der Eröffnung der Konferenz gegen Handel mit bedrohten Wilditieren KEYSTONE/EPA/LUONG THAI LINH

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
3 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Wir wissen, dass wir nicht schnell genug voran kommen, um mit der Krise Schritt zu halten», sagte der britische Prinz. Nashörner, Elefanten, Schuppentiere, Löwen würden immer noch in erschreckenden Zahlen getötet.

Nach Fortschritten im Kampf gegen das Artensterben falle die internationale Gemeinschaft mittlerweile wieder zurück, kritisierte Prinz William. «Jemand, der wettet, würde immer noch auf die Ausrottung setzen.»

Vietnam ist ein wichtiges Drehkreuz für den Handel mit Wildtier-Produkten wie etwa Elfenbein. Das Land ist sowohl ein wichtiger Konsument als auch ein wichtiges Transitland für den Umschlag solcher Güter, die vornehmlich aus Afrika in andere asiatische Länder, insbesondere China, geliefert werden.

Der Handel mit Produkten aus Wilderei hat Schätzungen zufolge einen Umfang von 20 Milliarden Dollar. Nach Angaben von Umweltschützern hat die Wilderei Arten wie Elefanten und Nashörner schon an den Rand der Ausrottung gebracht. (SDA)

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden