Thailand Zehntausende Thailänder schwören Königsfamilie die Treue

Bangkok – Knapp sechs Wochen nach dem Tod des tief verehrten Königs Bhumibol Adulyadej haben hunderttausende Thailänder der Königsfamilie im ganzen Land die Treue geschworen. Bhumibol war im politisch tief gespaltenen Thailand eine beispiellose Integrationsfigur.

Thailand: Zehntausende leisten Treueschwur auf Königsfamilie play
Regierungsangestellte leisten in Bangkok den Treueeid gegenüber der thailändischen Königsfamilie. Der tief verehrte König Bhumibol Adulyadej ist vor knapp sechs Wochen verstorben. Seine Rolle soll in Kürze sein Sohn Maha Vajiralongkorn übernehmen. Keystone/EPA/NARONG SANGNAK

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
2 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Vor einem Foto des Verstorbenen versprachen sie seiner Chakri-Dynastie in einer Simultan-Zeremonie am Dienstag um 08.00 Uhr lebenslange Loyalität. Angeführt wurde der Treueschwur von Putschführer Prayut Chan-o-cha, der seit einem Militärcoup 2014 die Macht innehat.

Bhumibol starb am 13. Oktober nach mehr als 70 Jahren auf dem Thron. Er wurde 88 Jahre alt. Seine Rolle soll sein Sohn Maha Vajiralongkorn in Kürze übernehmen. Er verbringt viel Zeit in München, weil sein jüngster Sohn im deutschen Bundesland Bayern zur Schule geht.

Beliebtheitsumfragen über Angehörige des Königshauses sind in dem Land undenkbar. Seit dem Tod des Königs versuchen die Behörden noch schärfer als zuvor die Monarchie zu schützen. Dazu nutzen sie ein scharfes Gesetz gegen Majestätsbeleidigung. Jede Meinungsäusserung kann zur Anklage führen und mit langen Haftstrafen belegt werden. Gegen mehr als ein Dutzend Menschen wird ermittelt. (SDA)

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 22.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden