Terrorismus Ein Verdächtiger bei Antiterror-Einsatz in Brüssel getötet

Brüssel – Bei einer Razzia in Brüssel im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen ist nach Angaben belgischer Medien ein Verdächtiger von der Polizei erschossen worden. Zudem wurden vier Polizisten verletzt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
2 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung geholt
3 Helikopter-Absturz in Brasilien Braut stirbt auf dem Weg zum Altar

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Identität des getöteten Flüchtenden blieb zunächst unklar. Die Leiche sei bei einer Hausdurchsuchung in der Gemeinde Forest gefunden worden, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Eric Van Der Sypt, laut der Nachrichtenagentur Belga mit.

Es handle sich nicht um den 26 Jahre alten Franzosen Salah Abdeslam, der im Zusammenhang mit der Pariser Anschlägen vom vergangenen November gesucht wird.

Der Polizei-Einsatz im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen hatte bereits am Nachmittag begonnen. Bei der Durchsuchung im Stadtteil Forest, an der neben belgischen auch französische Polizisten beteiligt waren, seien mehrfach Schüsse auf die Beamten abgefeuert worden, teilte Belgiens Staatsanwaltschaft mit.

Dabei seien drei Polizisten angeschossen worden. Zwei Verdächtige konnten nach Angaben der Staatsanwaltschaft fliehen und verschanzten sich in einer anderen Wohnung.

Ein weiterer Polizist sei bei einem späteren Schusswechsel verletzt worden. Angaben über die Nationalität der Polizisten machte die Staatsanwaltschaft nicht. Einer der Polizisten sei durch Schüsse in Kopf und Ohr schwer verwundet worden, berichtete die Zeitung «La Dernière Heure».

Am Abend berichteten Medien dann unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft, die Polizei habe die Wohnung gestürmt und dabei einen Toten gefunden. Der Tote soll Beziehungen zur dschihadistischen Bewegung in Brüssel gehabt haben.

Die Einsatzkräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort. Belgische Spezialkräfte und ein Helikopter waren zum weiträumig abgeriegelten Tatort geschickt worden. Zwei Schulen und zwei Kitas in der Umgebung wurden evakuiert.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sagte, es habe sich um eine gemeinsame Razzia der belgischen und der französischen Polizei gehandelt.

Aus Polizeikreisen in Paris verlautete, der Einsatz habe nicht dem flüchtigen Terroristen Salah Abdeslam gegolten. Der Bruder eines der Selbstmordattentäter vom 13. November wird seit den Pariser Anschlägen als Mittäter gesucht. «Die Operation galt nicht Salah Abdeslam, sondern dem Umfeld eines oder mehrerer der elf belgischen Beschuldigten», hiess es.

Einige der Attentäter von Paris lebten vor den Anschlägen im Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek und waren den Sicherheitsbehörden bekannt. Nach den Attentaten wurde daher Kritik an der Arbeit der belgischen Ermittler laut.

Von den elf Verdächtigen, die in Belgien wegen der Pariser Anschläge festgenommen wurden, sitzen noch acht in Untersuchungshaft. Nach Abdeslam, der in Molenbeek aufwuchs, wird weiterhin gefahndet. Er soll sich nach den Anschlägen drei Wochen lang in der Gemeinde Schaerbeek im Norden von Brüssel versteckt haben. (SDA)

Publiziert am 15.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden