Terrorismus-Deutschland Haftbefehl gegen mutmasslichen Kontaktmann von Berlin-Attentäter

Karlsruhe – Nach der Durchsuchung der Unterkunft eines mutmasslichen Kontaktmanns des Berliner Weihnachtsmarktattentäters hat die Berliner Justiz Haftbefehl gegen einen 26-jährigen Tunesier erlassen. Allerdings stehe dieser nicht im Zusammenhang mit dem Anschlag.

Mit Kerzen und Blumen gedenken die Menschen in Berlin den Opfern des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt vor der Gedächtniskirche. Die Ermittler sind bei der Fahndung am Dienstag möglicherweise einen bedeutenden Schritt weitergekommen. play
Mit Kerzen und Blumen gedenken die Menschen in Berlin den Opfern des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt vor der Gedächtniskirche. Die Ermittler sind bei der Fahndung am Dienstag möglicherweise einen bedeutenden Schritt weitergekommen. KEYSTONE/EPA DPA/JENS KALAENE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Der Mann werde in der Hauptstadt des Sozialbetrugs verdächtigt, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe. Die Verdachtsmomente im Hinblick auf ein Treffen des Mannes mit dem Berlin-Attentäter Anis Amri am Vorabend der Tat reichten demnach nicht aus für einen Haftbefehl der Bundesanwaltschaft wegen Mitwisserschaft.

Die beiden Männer kannten sich den Angaben zufolge seit etwa Ende 2015. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich beide am Vorabend des Anschlags in einem Restaurant in Berlin getroffen und miteinander gesprochen hatten.

Darauf habe sich der Verdacht begründet, dass der Mann in die Tat eingebunden gewesen sein oder von dem Anschlagsplan gewusst haben könnte. Der Mann wurde am Dienstag festgenommen, wie eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe weiter mitteilte.

Gegen den Mann sei bereits 2015 ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat geführt worden. Dieses sei aber aber im Juni 2016 eingestellt worden.

«Der Verdacht, dass der Beschuldigte sich Sprengstoff für die Begehung eines Anschlages beschafft hatte, konnte in jenem Verfahren nicht erhärtet werden», hiess es. Sprengstoff sei nicht gefunden worden.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft wurden bei der Durchsuchung am Dienstag «Kommunikationsmittel» beschlagnahmt, die nun ausgewertet würden. Auch bei einer zweiten Durchsuchung bei einem früheren Mitbewohner Amris sei eine entsprechende Beschlagnahme erfolgt.

Des weiteren wiederholten die deutschen Ermittler bereits früher von italienischer Seite bekannt gegebene Informationen, wonach die in Italien bei Amri gefundene Waffe beim Anschlag in Berlin verwendet worden war.

Mit der Waffe war in Berlin ein Pole erschossen worden - der Fahrer des vom Attentäter entwendeten Lastwagens. Mit diesem Lastwagen war der Attentäter in Berlin in einen Weihnachtsmarkt gefahren und hatte weitere elf Personen getötet. (SDA)

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden