Terrorismus - Deutschland Deutschland fahndet öffentlich nach tunesischem Tatverdächtigen

Berlin – Zwei Tage nach dem Terroranschlag von Berlin ist ein tunesischer Tatverdächtiger öffentlich zur Fahndung ausgeschrieben worden. Für Hinweise auf den Mann, der den Ermittlungsbehörden bereits vor dem Anschlag bekannt gewesen war, werden bis zu 100'000 Euro geboten.

Als Zeichen der Solidarität mit den Anschlagsopfern und deren Angehörigen erstrahlte das Brandenburger Tor am Dienstagabend in den Farben der deutschen Flagge. play
Als Zeichen der Solidarität mit den Anschlagsopfern und deren Angehörigen erstrahlte das Brandenburger Tor am Dienstagabend in den Farben der deutschen Flagge. KEYSTONE/DPA/PAUL ZINKEN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
Fehler
Melden

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Berliner Polizei stürmte einem Bericht der «Welt» zufolge am Mittwochabend zwei Wohnungen, fand aber den gesuchten Tunesier nicht.

Die deutsche Bundesanwaltschaft hatte zuvor die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Fahndung nach einem 24-jährigen tunesischen Verdächtigen namens Anis Amri gebeten. Dies war der Name, der auf einem Ausweisdokument im Fahrerhaus des Lastwagens gefunden worden war, mit dem am Montag der Anschlag verübt wurde. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen hatte der Tatverdächtige mehrere Identitäten genutzt.

Der Generalbundesanwalt mahnte in einer Mitteilung zur Vorsicht: «Bringen Sie sich selbst nicht in Gefahr, denn die Person könnte gewalttätig und bewaffnet sein!». Auch in Tunesien wurde ermittelt. Tunesische Anti-Terror-Ermittler befragten dort die Familie des Gesuchten.

Nach dortigen Medienangaben war Amri in Tunesien mehrmals wegen Drogendelikten festgenommen worden. Er sei 2011 von Tunesien nach Italien gelangt, hiess es. Dort sei er mehrere Jahre im Gefängnis gewesen, weil er eine Schule in Brand gesetzt hatte. Danach sei Amri nach Deutschland weitergereist.

Der neue Tatverdächtige ist ein den deutschen Ermittlern bekanntes Gesicht. Gegen den Mann war bereits wegen Terrorverdachts ermittelt worden, wie der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger am Mittwoch mitteilte. Der Tunesier habe Kontakte zu salafistischen Kreisen unterhalten und sei als «Gefährder» eingestuft worden, also als eine Gefahr für die öffentliche Ordnung.

In Berlin, wo der Mann in den vergangenen Monaten seinen Lebensmittelpunkt hatte, sei ermittelt worden wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat. Die Sicherheitsbehörden hätten ihre Erkenntnisse über ihn im gemeinsamen Terrorabwehrzentrum ausgetauscht, zuletzt im November 2016, sagte Jäger. Eine Tatbeteiligung am Berliner Anschlag sei aber nicht geklärt.

Auf der Suche nach dem Verdächtigen wurden dem Berliner Sender RBB zufolge am Mittwoch sämtliche Spitäler in Berlin und Brandenburg abgesucht. Die Polizei gehe davon aus, dass der Täter bei einem Kampf im Fahrerhaus des Camions mit dem polnischen Chauffeur verletzt worden sei. Der Pole wurde getötet.

Der Täter war am Montagabend mit dem gekaperten Lastwagen in eine Budengasse des Weihnachtsmarktes an der Gedächtniskirche gerast. Bei dem Anschlag wurden insgesamt zwölf Personen getötet und ebensoviele schwerst verletzt.

Den Anschlag hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamiert. Allerdings konnte die Echtheit der Botschaft nicht unabhängig bestätigt werden.

In Berlin öffneten die mehr als 60 Weihnachtsmärkte am Mittwoch wieder, die am Tag zuvor mit Rücksicht auf die Opfer und Angehörigen des Anschlags geschlossen geblieben waren. Auch der Markt an der Gedächtniskirche wollte am Donnerstag wieder öffnen. Die Polizei kündigte verstärkte Schutzmassnahmen an. (SDA)

Publiziert am 21.12.2016 | Aktualisiert am 21.12.2016
teilen
teilen
6 shares
Fehler
Melden