Temperatursturz Sechs Bergsteiger auf Vulkan in Guatemala erfroren

In Guatemala sind sechs Menschen bei der Besteigung des Vulkans Acatenango ums Leben gekommen. Am Montag seien drei Leichen geborgen worden, teilte der Leiter des Katastrophenschutzes mit.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
2 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Nach Angaben der Rettungsteams hatte ein plötzlicher Temperatursturz am Wochenende zu Unterkühlung bei den Wanderern geführt. Bei zwei der Todesopfer handelte es sich um Leichtathletinnen. Das Nationale Olympische Komitee von Guatemala beklagte den Tod der Sportlerinnen und kondolierte den Familien.

Die Wanderer hatten am Samstag den Aufstieg auf den 3975 Meter hohen Acatenango begonnen und waren dabei von einer Kaltfront überrascht worden. Der Vulkan ist eine beliebte Touristenattraktion.

«Ich habe schon viele Vulkane in verschiedenen Ländern bestiegen. Ein solches Klima wie Samstagnacht habe ich aber noch nie erlebt», sagte die Wanderin Aracely Esquivel der Zeitung «Prensa Libre«. «Es ist ein Wunder, dass ich noch am Leben bin.» (sda)

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden